Rebellen haben etwa 100 Geiseln in ihrer Gewalt

Manila, Philippinen – Nach Regierungsangaben haben islamistische Rebellen auf den Philippinen in der umkämpften Stadt Marawi immer noch etwa 100 Geiseln in ihrer Gewalt. Der Militärkommandeur der Region auf der Insel Mindanao, Generalmajor Carlito Gavez, äußerte sich am Donnerstag aber zuversichtlich, die Lage bald unter Kontrolle zu bringen. In Marawi – normalerweise eine Stadt mit mehr als 200.000 Einwohnern – sollen sich noch mehr als 200 Rebellen aufhalten.

Fast die gesamte Bevölkerung ist seit Beginn der Kämpfe vor mehr als zwei Wochen geflohen. Insgesamt gab es bereits mehr als 190 Tote. Präsident Rodrigo Duterte hat über die gesamte Insel das Kriegsrecht verhängt. Gavez zufolge ist es der Armee inzwischen gelungen, die Nachschubwege der Rebellen abzuschneiden. Auch eines ihrer wichtigsten Verstecke sei eingenommen worden. „Das Ende ist nah“, sagte der Generalmajor.

Zugleich gab er zu, dass sich noch „mehr oder weniger 100 Geiseln“ in der Gewalt der Rebellen befinden, darunter ein katholischer Pfarrer. Die Kämpfe hatten am 23. Mai begonnen, als Regierungstruppen versuchten, einen Anführer der islamistischen Terrorgruppe Abu Sayyaf feszunehmen. Der Versuch misslang. Die Rebellen holten sich Verstärkung von außerhalb hinzu. Nach Regierungsangaben sind darunter auch ausländische Dschihadisten.

Quelle

Meister Solar