Menschen von den Philippinen feiern ihre Kultur – und laden die Deutschen dazu ein

In Eltmann geht es wieder bunt zu

Das „Santacruzan-Fest“ findet heuer bereits zum zehnten Mal statt. Menschen von den Philippinen feiern damit ihre Kultur – und laden die Deutschen dazu ein.

Eltmann – Filipinos bleiben ihrer Heimat, der Kultur und auch dem religiösen Brauchtum sehr verbunden. Und das auch in ihrer neuen Heimat hier in Deutschland. Am Samstag, 17. Juni, wird man in Eltmann wieder viele Frauen und Kinder in bunten Kostümen und besonderen Trachten sehen, denn sie feiern hier schon zum zehnten Mal das „Santacruzan-Fest“, das zu den Höhepunkten im Jahreslauf zählt. Im Mittelpunkt stehen dabei der Gottesdienst und die feierliche Prozession durch die Altstadt von Eltmann. Anschließend ergeht an alle Bürger und Freunde Einladung zu einem landestypischen Abend in der Stadthalle mit Tänzen, Spielen und Gerichten aus der philippinischen Küche.

Dieses Fest der Filipinos hat somit schon große Tradition und viele aus dem Umkreis von Eltmann, den Landkreisen Haßberge und Bamberg und sogar aus dem süddeutschen Raum kommen aus diesem Anlass gerne nach Eltmann. Das „Santacruzan-Fest“ ist ein Fest zur Verehrung der Gottesmutter Maria und des Heiligen Kreuzes. Dabei wird speziell der berühmten Legende gedacht, in der Helena, die Mutter Konstantins des Großen, im vierten Jahrhundert nach Christus nach Jerusalem ging, um dort nach dem Kreuz zu suchen. An der Stelle der Kreuzigung grub sie drei Kreuze aus und legte ihren kranken Diener auf jedes dieser Kreuze. Als der Diener mit einem dieser Kreuze in Berührung kam, war er der Legende nach geheilt. In dieser Prozession mit vielen bunten Kostümen kommen viele biblische Gestalten vor.

Zur Einstimmung darauf findet schon um 14 Uhr das Rosenkranzgebet auf Deutsch in der Stadtpfarrkirche statt mit anschließendem Lobpreis. Der feierliche Gottesdienst ist dann um 16 Uhr in verschiedenen Sprachen wie deutsch, englisch, philippinisch (Tagalog), zelebriert von Pfarrer Otmar Pottler und Father Ritchill Salinas. Dabei spielt die Band „Königskinder“, die zusammen mit einer philippinischen Gebetsgruppe die Messe musikalisch begleiten wird.

Zur gastfreundlichen Art der Philippinen gehört es selbstverständliche dazu, dass sie alle Gäste anschließend in die Stadthalle von Eltmann einladen, wo das zehnte Jubiläum dieses Festes gefeiert wird. Dies geschieht mit Liedern aus der Heimat, aber auch mit modernen Songs der Jugend. Im Laufe des Abends gibt es auch die besondere Zeremonie, bei der die Krone an die Dame überreicht, die im nächsten Jahr die Rolle von St. Helena übernehmen wird. Bei dieser Veranstaltung auch philippinische Spezialitäten wie Bratnudel, Frühlingsrolle oder Reis- und Fleischgerichte.

Auch im Landkreis gibt es viele Filipinos. Die Philippiner sind in aller Welt beliebt ihr Land wurde ja in der Vergangenheit auch als Exportnation für Arbeiter bezeichnet. Sie sind Familienmenschen, fromm und sehr freundlich und das spürt man auch bei ihren Veranstaltungen. Sie können sich gut verständigen, denn jeder spricht englisch und nachdem sie schon lange in Deutschland leben auch deutsch.

Zehn Prozent der Menschen dieses Inselstaates leben im Ausland. Bei ihrer Arbeit und ihrem neuen Leben hier vergessen sie aber nie auch die Familie im Heimatland, die sie möglichst nach Möglichkeit alljährlich besuchen.

Quelle

Meister Solar