Kämpfe auf den Philippinen dauern an – Noch immer haben sich islamistische Rebellen in der Stadt Marawi verschanzt.

Manila, Philippinen – In der philippinischen Stadt Marawi dauern die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und dem Ableger der Miliz Islamischer Staat offenbar an. Trotz ununterbrochener Angriffe sei es schwierig, die Islamisten zurück zu drängen, teilten Militärsprecher am Dienstag mit. Die Rebellen haben sich demnach in einigen Stadtteilen verschanzt und benutzten Zivilisten als menschliche Schutzschilde. Laut einem Video der IS-nahen Agentur Amak kontrollieren die Islamisten aktuell zwei Drittel der Stadt, die Armee bestreitet das und spricht von einem Fünftel der Stadt. Marawi wurde vor gut drei Wochen von mehreren hundert Islamisten überrannt. Fast alle der etwa 200.000 Einwohner der Stadt sind seitdem geflohen. Doch Hunderte Zivilisten sind noch immer in der belagerten Stadt eingeschlossen. Wer zu fliehen versucht wird von Scharfschützen ins Visier genommen. Eigentlich hatte das Militär geplant, die Islamisten bis zum Tag der Unabhängigkeit am Montag zu vertreiben. Doch nach den Feierlichkeiten gingen die Kämpfer weiter.

Quelle

La Grande