Duterte kritisiert Obersten Gerichtshof

Manila, Philippinen – Nach 5 Tagen Abwesenheit, meldete sich der Präsident, mit Kritik an den Fragen des Obersten Gerichtshof (SC), über die Verhängung des Kriegsrechts in Mindanao, zurück.

Präsident Duterte besuchte gleich 2 Einrichtung in Agusan del Norte, die Universität Cabadbaran und Truppen der 4. Infanteriedivision in Butuan City. Er entschuldigte seinen Rückzug aus der Öffentlichkeit mit den Worten, er sei „extrem müde“ gewesen.

Während eines Interviews kritisierte Duterte die Fragen des Obersten Gerichtshofs (SC), warum er das Kriegsrecht über ganz Mindanao verhängt habe und ob die Krise in Marawi eine Rebellion sei.

„Die Terroristen begehen Rebellion. Die Rebellen begehen Rebellion. Was wollen Sie? Warten bis die Rebellion halb Mindanao verschlungen hat, bevor wir es Rebellion nennen? Das ist verrückt,“ sagte Duterte in Butuan City.

Aber der Präsident sagte, er sei bereit, sich an die Entscheidung des Gerichts zu halten, wenn sie sich entscheiden sollten sein Kriegsrechtsdekret als verfassungswidrig zu erklären.

„Wenn sie sich weigern, ist es auch okay“, sagte er. „Sie sagen, dass es keine sachliche Basis gibt, dann bin ich bereit das Dekret zurückzuziehen.