Exit clearance

§ 22-A des philippinischen Zuwanderungsgesetzes sieht vor, dass ein Ausländer, der im Begriff ist die Philippinen vorübergehend oder ständig zu verlassen eine Unbedenklichkeitsbescheinigung benötigt (exit clearance), ausgestellt vom Beauftragten des Immigrationsbüros. Diese wird benötigt um sicher zu stellen das keine Forderungen der philippinischen Regierung gegenüber dem Ausländer vorliegen.

Die folgenden Ausländer sind verpflichtet, sich in einem der 17 BI Büros regelmäßig EVZ zu sichern und präsentieren das gleiche bei der Abreise:
a. Inhaber von Temporary Visitor Visa (Touristenvisum), die auf den Philippinen für sechs Monate oder länger waren;
b. Die Inhaber der abgelaufenen oder herabgestuft Einwanderer oder Non-Immigrant Visa;
c. Inhaber gültiger Einwanderer oder Nichteinwanderungsvisa, die die Philippinen für immer verlassen;
d. Auf den Philippinen geborene Ausländer, die die Philippinen zum ersten Mal verlassen;
e. Inhaber von Touristenvisum die aufgefordert wurden die Philippinen zu verlassen;
f. Seeleute, die 30 Tage oder länger den Philippinen verbrachten.

Inhaber gültiger Einwanderer oder Nichteinwanderungsvisa, die beabsichtigen auf die Philippinen zurückzukehren haben die ECC am Flughafen zu beantragen.

Eine Gebühr von etwa Php 1.210 ist für die ECC wird erhoben. „Zusätzliche Gebühren werden erhoben, wenn der Ausländer Rückstände zu zahlen hat.

Die Unbedenklichkeitsbescheinigung wird drei Tage vor der Abreise eingereicht und ist für einen Monat nach der Ausgabe gültig.
Ausländische Staatsangehörige müssen folgende Anforderungen bei Einreichung der Anmeldung einzureichen:
a. 1 Anmeldeformular;
b. Kopie des Reisepasses (Bio Seite, Visa Seiten, neueste Ankunft);
c. Original und Kopie des ACR I-Card;
d. Eine Kopie des Eingangs der letzten Verlängerung des Visums;
e. Fotokopie der Reihenfolge der Herabstufung (falls zutreffend);
f. Fünf 2×2 Fotos

Quelle