Personenstandsangelegenheiten

Personenstandsangelegenheiten (Ehe und Geburt)

 

Eheschließung auf den Philippinen

Hier finden Sie Informationen zur Eheschließung zwischen deutschen und philippinischen Staatsangehörigen auf den Philippinen.
Deutsche Staatsangehörige beantragen das Ehefähigkeitszeugnis (Certificate of No Impediment to Marriage) bei dem Standesamt am (ggf. letzten) Wohnsitz/Aufenthaltsort in Deutschland.
Hat nie ein Wohnsitz oder Aufenthalt in Deutschland bestanden, ist das Standesamt I in Berlin zuständig. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei Ihrem zuständigen Standesamt nach den erforderlichen Unterlagen, der Höhe der Gebühr für die Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses und der Bearbeitungszeit. Üblicherweise sind dem Antrag auf Ausstellung eines Ehefähigkeitszeugnisses – neben den Nachweisen zur deutschen Staatsangehörigkeit, Abstammung und Familienstand des/der deutschen Antragstellers/in

folgende Unterlagen der/des philippinischen Verlobten beizufügen:

1. Geburtsurkunde (Birth Certificate), ausgestellt von der Philippine Statistics Authority (PSA = früher NSO) auf Sicherheitspapier (SECPA)
Eine von der Botschaft beglaubigte Fotokopie des philippinischen Reisepasses.

2. Ist einer oder sind beide Partner zwischen 18 und 21 Jahren alt, müssen die Eltern oder der Vormund der Eheschließung zustimmen, es sei denn, der unter 21 Jahre alte Partner war schon einmal verheiratet. Wurde die Erklärung in einer Fremdsprache abgegeben, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.

Ist einer oder sind beide Partner zwischen 21 und 25 Jahre alt, ist eine Erklärung der Eltern oder des Vormunds beizubringen, dass ihr Rat zu der beabsichtigten
Eheschließung eingeholt wurde. Wurde die Erklärung in einer Fremdsprache abgegeben, ist eine Übersetzung in die deutsche Sprache beizufügen.

3. Mangels Meldesystem als Aufenthaltsbescheinigung das ‚Community Tax Certificate‘

4. Eidesstattliche Erklärung (Affidavit) der Eltern zum derzeitigen Familienstand der/des philippinischen Verlobten. Sofern die Eltern verstorben sind, sollte diese Erklärung von nahen Verwandten abgegeben werden. Die notarielle Beglaubigung muss vom philippinischen Außenministerium überbeglaubigt sein. Informationen hierzu bitte beim Außenministerium einholen.

5. Nachweise zum derzeitigen Familienstand:

Ledig: Bescheinigung der Philippine Statistics Authority (PSA = früher NSO) in Quezon City, Metro Manila, dass in den nationalen Verzeichnissen über Eheschließungen (National Indices of Marriage) keine Eintragung besteht (Form Nummer 4: CENOMAR = Certificate of No Marriage, ausgestellt auf Sicherheitspapier). Diese Bescheinigung darf nicht älter als sechs Monate ab Ausstellungsdatum sein.

Verwitwet:
Heiratsurkunde und Sterbeurkunde, ausgestellt vom NSO auf Sicherheitspapier.

Ob die oben genannten Unterlagen nur im englischen Original oder mit Übersetzungen in die deutsche Sprache vorzulegen sind, entscheidet das deutsche Standesamt. Bitte erfragen Sie bei diesem auch, ob auf den Philippinen gefertigte Übersetzungen (s. Übersetzerliste der Botschaft) akzeptiert werden oder Übersetzungen durch einen (vereidigten) Übersetzer in Deutschland angefertigt sein müssen.

Es liegt ebenfalls im Ermessen des Standesamtes, ob die philippinischen Urkunden ohne Überprüfung anerkannt oder im Rahmen eines Amtshilfeverfahrens (ausschließlich auf Antrag des Standesamts) von der Botschaft inhaltlich oder/und auf Echtheit geprüft werden sollen (zum Verfahren s. ‚Merkblatt zur Legalisation und Urkundenüberprüfung in den Philippinen‘).

Bei Eheschließung auf den Philippinen verlangen die philippinischen Behörden zu dem Ehefähigkeitszeugnis (Certificate of No Legal Impediment to Marriage) eine von der Botschaft ausgestellte konsularische Bescheinigung, das sogenannte ‚Consular Certificate of Legal Capacity to Contract Marriage‘

Für die Ausstellung muss das originale deutsche Ehefähigkeitszeugnis vorgelegt werden (Überbeglaubigungen sind nicht erforderlich). Die Gebühr hierfür beträgt 25,00 Euro, zahlbar in der Landeswährung (PHP) in bar oder mit Kreditkarte (Visa/Mastercard) in Euro. Die Bearbeitungszeit bei persönlicher Abgabe und Abholung durch Sie oder Ihre/n philippinische/n Verlobte/n oder eine bevollmächtigte Person beträgt zwei Arbeitstage. Besuchszeiten sind: montags bis freitags – außer an Feiertagen – von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Das deutsche Ehefähigkeitszeugnis hat eine Gültigkeitsdauer von 6 Monaten. Daher wird auch die konsularische Bescheinigung bis zum Ablaufdatum des Ehefähigkeitszeugnisses ausgestellt.

Downloads

Merkblatt zur Beantragung eines Ehefähigkeitszeugnisses (Certificate of No Impediment to Marriage)
Merkblatt für die Eintragung der Ehe im Eheregister
Antrag auf Beurkundung einer Auslandseheschließung im Eheregister (§ 34 PStG)
Merkblatt zur Eheschließung zwischen deutschen und philippinischen Staatsangehörigen auf den Philippinen
CERTIFICATE OF NO IMPEDIMENT TO MARRIAGE FOR GERMAN PARTNER (Ehefaehigkeitszeugnis)

Weiterführende Informationen Familienrecht

Geburtsanzeige

Die bei einem ausländischen Standesamt registrierte Geburt eines deutschen Staatsangehörigen kann auf Antrag zusätzlich in Deutschland beim Standesamt eingetragen werden. Damit einhergehend ist auch die Beantragung deutscher Geburtsurkunden möglich.

Die Eintragung einer Geburt bzw. Beantragung deutscher Geburtsurkunden wird empfohlen, um später bei Bedarf (Schule, Bewerbungen, Eheschließung) kurzfristig eine (deutsche) Geburtsurkunde bestellen zu können bzw. zur Verfügung zu haben. Nach den Erfahrungen der Botschaft muss bis zum Eingang der Geburtsurkunde mit einer Bearbeitungszeit von einem Jahr bis zu drei Jahren gerechnet werden.

Die Unterschrift/en auf dem Antrag auf Beurkundung der Geburt ist/sind persönlich in Gegenwart des Konsularbeamten/der Konsularbeamtin zu leisten. Dies ist aber nur möglich, wenn der Antrag vorab durch den Konsularbeamten/die Konsularbeamtin geprüft wurde.

Wichtiger Hinweis: Eine Terminvereinbarung zur Unterschriftsbeglaubigung ist NOTWENDIG! Für die Abgabe eines jeden Antrags muss ein gesonderter Termin vereinbart werden

 

Weitere Informationen entnehmen Sie den folgenden Downloads:

Merkblatt für die Beurkundung einer Geburt
Antrag auf Beurkundung einer Auslands­geburt im Geburtenregister (§ 36 PStG)
Zusatzerklärung zum Wohnsitz bei Namenserklärungen (§45 PStG) und Anträgen auf Nachbeurkundung der Geburt (§ 36 PStG)

Quelle