Pacquiao und das Gebot „Du sollst nicht töten“

Manila, Philippinen – Senator Manny Pacquiao hat für sich einen Weg gefunden gläubiger Katholik zu sein und dennoch ein glühender Verfechter der Wiedereinführung der Todesstrafe auf den Philippinen.

Auf Pacquiao`s Initiative wurde der Monat Januar zum jährlichen Bibelmonat erklärt und die letzte Woche im Januar zur Bibelwoche. Er selbst sieht sich als gläubigen Christen und bezeichnete schon einmal Homosexuelle als niedriger als Tiere.

Doch wie kann ein gläubiger Christ für die Todesstrafe sein?

Pacquiao interpretiert das Gebot „Du sollst nicht töten“ so, der einzelne Mensch habe kein Recht zu töten, der Staat aber sehr wohl, steht seiner Meinung nach in der Bibel.

„Ich will allen erklären, der Opposition, die Todesstrafe ist nicht gegen das Gesetz Gottes und gegen die Verfassung. Selbst die Bibel sagt, dass Behörden die Befugnis haben, die Todesstrafe zu verwenden. Das Gebot ist gegen das Töten von Einzelpersonen und nicht für einzelne Staaten und Nationen „, sagte er

Quelle.

Print Friendly, PDF & Email