Kommunistische Rebellen beenden Waffenruhe

Manila, Philippinen – Nach einer fünfmonatigen Waffenruhe wollen kommunistische Rebellen auf den Philippinen ihre Kämpfe gegen die Regierung wieder aufnehmen. Die zur Kommunistischen Partei gehörende Gruppierung teilte mit, sie habe die Neue Volksarmee (NPA), angewiesen, sich auf Angriffe gegen „das Militär, die Polizei und die paramilitärischen Einheiten und Todesschwadronen der Regierung“ vorzubereiten.

Die Erklärung folgt auf eine Serie von Gefechten zwischen kommunistischen Guerillas und der Armee vor einer Woche im Norden und Süden der Philippinen, bei denen mindestens zwei Soldaten ums Leben kamen. Die Kampfpause soll den Angaben nach am 10. Februar kurz vor Mitternacht enden.

Die philippinische Regierung kündigte an, sie wolle ihre im August vergangenen Jahres erklärte Waffenruhe aufrechterhalten, sagte ein Sprecher von Präsident Rodrigo Duterte. Allerdings werde der Schutz der Bevölkerung vor „Leid und Terror“ verstärkt. Duterte halte außerdem weiter an Friedensgesprächen mit den Rebellen fest. Auf den Philippinen kämpfen kommunistische Rebellen seit den 1960er-Jahren gegen die Regierung.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email