Ausnahmezustand wegen Fischsterben

Manila, Philippinen – Die Gemeinde Lake Sebu in South Cotabato hat nach anhaltendem Fischsterben den Ausnahmezustand ausgerufen.

Nach Angaben des Gemeindeamtes für Landwirtschaft wurden schätzungsweise Fische im Wert von P 120 Millionen vernichtet. Seit 27. Januar sind tausende Fische in dem natürlichen See, in der Alah Valley Region verendet. Der Grund für das Fischsterben ist bisher ungeklärt, man geht aber davon aus das wetterbedingter Sauerstoffmangel in dem Gewässer dafür verantwortlich ist.

Die Gemeinde hat damit begonnen die toten Fische abzufischen um den See nicht noch zusätzlich durch die verwesenden Fische zu belasten.

Quelle

 

Print Friendly, PDF & Email