De Lima: Erste Anhörung vor Gericht verschoben

Manila, Philippinen – Senatorin Leila de Lima muss noch mindestens bis zum 21. April im Gefängnis bleiben, auf dieses Datum wurde die erste Anhörung vom Muntinlupa Regionalgericht verschoben.

Senatorin de Lima wurden 10 Tage Zeit gewährt zu den Anklagepunkten Stellung zu nehmen, dem Justizministerium, das die Klagen eingereicht hat wurden 30 Tage eingeräumt.

Erst bei der ersten Anhörung kann ein Kautionsantrag gestellt werden, solange muss die Senatorin in Gewahrsam der Polizei bleiben.

De Lima wurde am 24. Februar verhaftet, ihr wird vorgeworfen in ihrer Amtszeit als Justizministerin der Philippinen Schmiergelder aus dem Drogenhandel erhalten zu haben. Allerdings bestreitet sie die Vorwürfe und erkennt das Gericht nicht an, ihrer Meinung nach ist für solche Angelegenheiten der Bürgerbeauftragte zuständig, das sie gewählter Volksvertreter sei.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email