EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström kritisiert Duterte-Verwaltung

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström

Manila, Philippinen – Die EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström äußerte sich am Freitag besorgt über die Duterte Verwaltung, in ihrem Kampf gegen Kriminalität.

Dies ist das erste Mal das EU-Beamte den Konflikt zwischen der Politik der europäischen Union und der Duterte-Verwaltung direkt angesprochen haben.

„Wir sind besorgt über einige der Fragen, hier auf den Philippinen. Das bedeutet insbesondere die Wiedereinführung Todesstrafe, die außergerichtlichen Tötungen und die Senkung der Strafmündigkeit für Kinder auf 9 Jahre“, sagte sie Reportern auf einer Pressekonferenz am Freitag.

„Dies sind einige Bedenken wir unseren Partnern in den Philippinen hier vermittelt haben“, sagte sie.

Malmström befindet sich seit Freitag mit einer EU Handelsdelegation in Manila, zu Gesprächen über die Aufnahme der Philippinen in das APS-Plus. Wenn die Verhandlungen positiv verlaufen könnten die Philippinen 6000 Produkte Zollfrei in die EU exportieren.

Malmström machte aber keine schlüssigen Aussagen darüber, wie sich die jüngsten Entwicklungen auf den Philippinen auf die wirtschaftlichen Beziehungen auswirken werden, unter Hinweis darauf, das es bisher nur Diskussion sind.“

Quelle

Print Friendly, PDF & Email