Reform der Sozialleistungen für verwundete und getötete Soldaten und Polizisten

Manila, Philippinen – Die Duterte Administration hat eine umfassende Reform der Sozialleistungen für verwundete und getötete Soldaten und Polizisten beschlossen.

Soldaten und Polizisten oder deren Angehörige erhalten zukünftig bis zu P 500.000, wenn sie im Dienst verwundet oder getötet werden.

Demnach sollen die Hinterbliebenen von gefallenen Opfern P 500.000 erhalten, Verwundete mit dauerhaften Schäden erhalten P 250.000 und P 100.000 werden an Verletzte ausgezahlt, mit grösseren und kleineren Wunden.

Darüber hinaus will Duterte einen Treuhandfonds, für verwundete und getötete Soldaten und Polizisten gründen, der mit einem Startkapital von P 1 Milliarde ausgestattet werden soll und jährlich erhöht wird.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email