Greenpeace schockiert die Menschen in Cavite

Manila, Philippinen – Ein grausamer Anblick erwartete die Bewohner von Naic, Cavite, südlich von Manila, als sie am Donnerstagmorgen erwachten, ein 15 Meter langer Blauwal, gefüllt mit Plastik lag an ihrer Küste.

Auf der Seite liegend, mit offenem Mund, quoll der Plastikmüll aus ihm heraus, Flaschen, Eisbehälter, Kleiderbügel, Mülltonnen, Plastikbeutel und viele andere Dinge unserer „Plastik-Zivilisation“ offenbarte das tote Tier.

Zum Glück, so könnte man meinen war dies nur eine Installation der Umweltschutzorganisation Greenpeace, die mit ihrer Aktion auf die vielen Toten Tiere aufmerksam machen wollte, die jährlich durch den Plastikmüll ums Leben kommen.

Der 15 Meter Wal war eigentlich eine Kunstinstallation von der Greenpeace Südostasien-Philippinen, gestaltet aus Plastikmüll der im Meer gefunden wurde.

Auf den Philippinen wurde im Dezember 2016 ein toter Wal auf Samal Island gefunden. Das Büro für Fischerei und Meeresressourcen teilte nach einer Untersuchung des toten Tieres mit, man habe Kunststoffe, Fischnetze, Haken und Holz mit Nägeln, ein Seil und Stahldraht in seinem Magen gefunden, was den vorzeitigen Tod des Tieres verursacht hatte.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email