Duterte stellt sich wieder gegen geltendes Recht – will Immobilienentwickler vertreiben

Manila, Philippinen – Präsident Rodrigo Duterte sagte nach seiner Ankunft am Dienstagmorgen auf dem Airport von Davao, er will das Regierungseigentum zurück, welches an einen Immobilienentwickler verleast wurde.

Bei der Pressekonferenz auf dem Airport in Davao griff er die Familien Prieto und Rufino an, die Eigentümer der Sunvar Realty Development Corp. und des Philippine Daily Inquirer sind.

Sunvar entwickelt auf einem 2,9 Hektar großem Gelände in Makati City die „Mile Long“. Dieses Gelände will Duterte zurück haben, er drohte den Familien, wenn sie das Gelände nicht rück übertragen, werde er den Filipinos sagen, dass sie das Gelände besetzen sollen.

Die National Power Corporation (Napocor) ist der ursprüngliche Eigentümer der Immobilie, hat das Gelände für 25 Jahre an die Philippine Development Stiftung Sunvar vermietet, mit dem Vorzugsrecht auf weitere 25 Jahre. 2002 hat NAPCOR den Vertrag gekündigt, dagegen hatte Sunvar  2016 vor dem Berufungsgericht erfolgreich geklagt.

Das ist nicht das erste Mal, das Duterte den beiden Familien droht, der Philippine Daily Inquirer berichtet kritisch über Duterte und lässt sich auch nicht durch die Tiraden des Präsidenten einschüchtern. So hat Duterte in der Öffentlichkeit behauptet, der Philippine Daily Inquirer habe Steuerschulden und die Zeitung habe ihn im Wahlkampf fälschlicher Weise Werbung berechnet, das angeblich zuviel gezahlte Geld wolle er zurück.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email