Ortenau-Klinikum setzt auf Pflegekräfte von den Philippinen

Die Klinikleitung begrüßte neue Pflegekräfte aus den Philippinen auch am Ortenau-Klinikum Lahr-Ettenheim (v.l.): die Pflegekräfte Emah Delima und Paul Abaygar, Hans Jürgen Kargoll (Pflegedirektor), Claudia Fallert (Stellvertretende Personalleiterin/beide leicht verdeckt), die Pflegekräfte Liza Balute, Faith Galura, Rejoy Mondido und Shierah Bayogos sowie Pflegedienstleiterin Christine Döbler. Foto: Ortenau-Klinikum

Das Ortenau-Klinikum setzt seine Bemühungen fort, den auch Fachkräftemangel in der Pflege in Deutschland mit Pflegekräften aus dem Ausland auszugleichen. In den vergangenen Wochen konnten die Kliniken in Offenburg und Lahr insgesamt elf weitere Pflegerinnen und Pfleger aus den Philippinen begrüßen. Die bereits in ihrem Heimatland ausgebildeten Pflegekräfte werden in den kommenden Monaten ihre Anerkennung als Gesundheits- und Krankenpfleger nach bundesdeutschem Recht erhalten.

„Wir freuen uns, dass wir unsere Pflegeteams erneut verstärken können, denn wir wollen auch zukünftig die ärztliche und pflegerische Patientenversorgung im Ortenau Klinikum auf hohem Niveau gewährleisten“, betonten jetzt unisono Ortenau-Klinikum-Geschäftsführer Christian Keller sowie die beiden Pflegedirektoren Hans Jürgen Kargoll (Lahr) und Markus Bossong (Offenburg). Und weiter: „Angesichts des bundesweiten Fachkräftemangels im Gesundheitswesen wird die Gewinnung von qualifiziertem Personal in den kommenden Jahren eine unserer größten Herausforderungen sein. Nur wenn wir eine starke Arbeitgebermarke schaffen und mit attraktiven Arbeitsplätzen Personal an uns binden können, werden wir Erfolg haben.“

Das Ortenau-Klinikum setzt sich seit 2013 in Zusammenarbeit mit einer Personalagentur aktiv für die Gewinnung ausländischer Pflegekräfte ein. Neben neuen Mitarbeitern aus Spaniern und Ungarn sind zuletzt laut Mitteilung des Klinikums vermehrt Pflegekräfte aus dem asiatischen Land in die Ortenau gekommen. Auf den Philippinen gebe es mehr qualifizierte Pflegekräfte als offene Stellen. In Deutschland sei die Situation dagegen genau umgekehrt. Das Statistische Bundesamt prognostiziere, dass 2025 mehr als 200 000 Pflegekräfte in Deutschland fehlen werden. Umgekehrt: Immer mehr Fachkräfte würden benötigt.

Die Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit habe deshalb auf politischer Ebene die Voraussetzungen geschaffen, um durch Unterstützung von Agenturen philippinische Fachkräfte für den deutschen Arbeitsmarkt zu gewinnen. Noch im Heimatland würden die Fachkräfte sprachlich und fachlich auf ihre berufliche Tätigkeit in Deutschland vorbereitet. Die notwendigen Sprachkenntnisse würden sie mit einer Sprachprüfung nachweisen. Sie lernten praxisorientiert die Unterschiede in der Ausbildung und in der Tätigkeit des Pflegeberufes im Vergleich zu ihrem Heimatland kennen, und könnten sich so auf ihre Arbeit in Deutschland einstellen. Nach sechs bis acht Monaten am Ortenau-Klinikum werde ihre berufliche Qualifikation als Gesundheits- und Krankenpfleger durch das zuständige Regierungspräsidium Stuttgart nach bundesdeutschem Recht anerkannt, so Pressesprecher Christian Eggersglüß.

Bis Ende 2017 erwarten die bei den Ortenau-Kliniken in Offenburg und Lahr insgesamt 19 weitere Pflegekräfte aus den Philippinen. Den Großteil des Pflegenachwuchses bilde der Klinikverbund an seinen drei eigenen Bildungszentren für Gesundheits- und Pflegeberufe in Achern, Lahr und Offenburg sowie am Ökumenischen Institut für Pflegeberufe in der Ortenau aus, an dem er beteiligt ist.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email