IS hält immer noch 200 Geiseln in Marawi

Manila, Philippinen – In der süd-philippinischen Stadt Marawi hat die IS-Miliz offenbar mehr als 200 Geiseln genommen.

Ein katholischer Priester wurde gezwungen, in einem Internet-Video an Präsident Duterte zu appellieren, das Militär abzuziehen. Der Bischof von Marawi bestätigte die Identität des Geistlichen. Unter den Geiseln sind nach Angaben des Priesters zwei Mitarbeiterinnen der Kirche, mehrere Lehrer und auch Kinder und Jugendliche. IS-Kämpfer sollen die Gruppe vor einer Woche in ihre Gewalt gebracht haben, als die Armee das Kriegsrecht über die Insel Mindanao verhängte. Aus der Stadt Marawi sind die meisten der 200.000 Einwohner geflohen.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email