Ex-FC-Keeper jetzt in Manila, Müller erklärt: Darum spiele ich auf den Philippinen!

Manila, Philippinen – Vor sieben Jahren kickte er noch mit Lukas Podolski am Geißbockheim, jetzt weht ihm der Wind an der philippinischen Küste um die Ohren. Roland Müller galt als großes Torwart-Talent beim FC – jetzt ist er ein Star in Manila.

EXPRESS sprach mit dem 28-Jährigen über seine ganz ungewöhnliche Karriere!

„War etwas müde“

Spieler in Manila – seit einem halben Jahr steht Müller für Ceres-La Salle FC im Tor. Seine Mutter stammt von den Philippinen, schon seit 2011 ist er in der Nationalmannschaft die Nummer eins. „Meine Klubs zuvor in Duisburg und Genf sind insolvent gegangen, da war ich vom europäischen Fußball etwas müde“, erzählt der sympathische Torwart. „Nachdem ich das Angebot aus Manila bekam, habe ich gleich ja gesagt. Ich wollte schon immer mal hier spielen und mir das Land meiner Mutter intensiver anschauen.“

So lebt er in Manila

Jetzt lebt er in der Hauptstadt und ist ein Star. „Die Leute drehen sich schon oft um. Ich liebe das Leben hier. Das Wetter ist toll, es gibt einen hervorragenden Lifestyle. Die meisten Freunde sind erstaunt, wenn sie mich besuchen kommen, weil es so modern ist“, erzählt Müller. „Aber ich wohne auch in einem guten Stadtteil. Es ist ein wenig wie in Kalifornien.“

Sein Klub wurde Vizemeister, damit spielt er im asiatischen Pokal gegen Klubs aus Thailand, Singapur und Co. „Die Liga ist aber eher unterklassig“, sagt Müller. „Manchmal gewinnen wir auch 11:0.“

Fernab der europäischen Profi-Ligen hat das einstige kölsche Torwarttalent sein Glück gefunden. „Ich führe ein Leben, wie im Paradies. Wenn ich frei habe, dann setze ich mich in den Flieger und bin an Traumstränden“, sagt der Nationalkeeper. „Wenn es richtig heiß ist, dann trainieren wir sogar schon um sechs Uhr morgens. Es ist zwar schwer aus dem Bett zu kommen, aber dafür kann ich dann den ganzen Tag hier genießen.“

Quelle

Print Friendly, PDF & Email