Palast zuversichtlich dass der Tourismus wieder auf die Beine kommt

Manila, Philippinen – Der Präsidentenpalast, Malacañang glaubt, dass die Touristen wieder aufs Neue das Land besuchen werden, wenn die Krise in Marawi erfolgreich überstanden sein wird.

Präsidentensprecher Ernesto Abella wies in einer Erklärung am Montag darauf hin, dass es nicht überrascht, dass einige Touristen überhaupt nicht mehr auf die Philippinen kommen. Die Entscheidung hängt mit der Verhängung des Kriegsrechts auf Mindanao zusammen.

„Wir verstehen die Sorge der ausländischen Touristen. Sicherheit steht ganz oben in ihren Köpfen. Wie Sie sich erinnern, wurden Sicherheitswarnungen von verschiedenen Botschaften, nach der Verhängung des Kriegsrechts ausgerufen“, sagte Abella in einer Erklärung.

„Wir bleiben optimistisch, dass die Dinge wieder auf die Beine kommen, wenn Frieden, Ordnung und Normalität in Marawi wiederhergestellt wurden“, fügte er hinzu.

Tourismus Sec. Wanda Teo sagte am Sonntag, dass viele Touristen, die Mindanao besuchen wollten, ihre Reisen abgesagt haben.

Noch im April sagte Teo, man wolle für 2017 sieben Millionen ausländische Touristen auf den Philippinen begrüssen.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email