Hinterbliebener Ehemann und Vater des Bulacan-Massakers jetzt unter Verdacht – Lügendetektortest angeordnet

Estrella Dizon, eines der Opfer des Bulacan-Massakers

Manila, Philippinen – Nachdem bereits ein Verdächtiger Mann verhaftet und 3 weitere von unbekannten ermordet wurden, steht nun auch der Witwer und Vater von 3 Kindern unter Verdacht, an dem Bulacan-Massaker (wir berichteten) beteiligt gewesen zu sein.

Dexter Carlos, fand am 27.Juni 2017 die Leichen seiner Schwiegermutter, Ehefrau und die seiner 3 Kinder ermordet auf. Alle Opfer wiesen Stichverletzungen auf, die beiden Frauen wurden zusätzlich vor ihrer Ermordung vergewaltigt.

Die Polizei sagt, man sei weit entfernt Carlos als Hauptverdächtigen zu betrachten, man werde aber allen Spuren nachgehen. Carlos war am 26.Juni Abends zur Arbeit gegangen und habe sich dort auch registriert, Morgens trug er sich aus, es könne aber sein, dass er während seines Dienstes als Wachmann die Gelegenheit nutzte seinen Arbeitsplatz zu verlassen, sagte die Polizei weiter.

Die Staatsanwaltschaft hat nun für Carlos einen Lügendetektortest gefordert. 

Der Bauarbeiter, Carmelino Ibañez, Hauptverdächtiger in dem Mordfall gestand bereits kurz nach der Tat seine Beteiligung, zog sein Geständnis aber wieder zurück und sagte, das Geständnis sei mit Gewaltandrohung durch die Polizei erzwungen worden.

3 weitere Männer, die mit der Tat in Zusammenhang stehen sollten, wurden in einem Zeitraum von 2 Tagen von unbekannten entführt und ermordet. Die Polizei bestätigte unterdessen das nicht alle der Ermordeten unter Verdacht standen. Die Morde an den 3 Männern geschahen kurz nachdem Präsident Duterte sagte, er wolle die Beteiligten Tod sehen.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email