Präsidentensiegel auf dem Kopf – Duterte erneut in Kritik wegen Vergewaltigungswitz

Manila, Philippinen – Für Präsident Rodrigo Duterte war Freitag, 14.Juli 2017 eigentlich Freitag der 13., erst hing das Präsidentensiegel verkehrt herum und dann machte er erneut einen Vergewaltigungswitz, wo er sich jetzt schafer Kritik ausgesetzt sieht.

Am Freitag, in einer Rede vor Diplomaten, in Davao City, sagte er, Vergewaltiger sollten kleine Kinder in ruhe lassen, sie sollten sich lieber an Miss Universe Kandidatinnen vergreifen.

Dies ist nicht der erste verbale Ausrutscher in Bezug auf Frauen, vor wenigen Wochen, nach Beginn der Belagerung der Stadt Marawi, motivierte er die Truppen, in dem er sagte, er werde für jeden Soldaten ins Gefängnis gehen, der eine Frau vergewaltigt. Und in seinem Wahlkampf bezog sich Duterte auf eine vergewaltigte und anschliessend ermordete australische Nonne, dier er als damaliger Bürgermeister der Stadt Davao hätte als erster vergewaltigen wollen.

Der Beamte der für die falsche Installation des Präsidentensiegels verantwortlich war wurde gefeuert.

  1. Quelle
  2. Quelle
Print Friendly, PDF & Email