Duterte will Büro des Bürgerbeauftragten entmachten

Manila, Philippinen – Nachdem Präsident Duterte gedroht hat die staatliche Menschenrechtskommission der Philippinen, wegen ihrer kritischen Berichterstattung im Drogenkrieg, aufzulösen, hat er nun angewiesen alle Fälle, die gegen Soldaten und Polizisten vorgebracht werden, nicht mehr vom Bürgerbeauftragten untersucht werden sollen, sondern nur noch von ihm.

„Der Präsident fordert, dass die Ermittlungen gegen Mitglieder der philippinischen Polizei (PNP) und der philippinischen Armee (AFP), die im Zusammenhang mit ihren Aufgaben in der Anti-Drogen-Kampagne der Regierung stehen oder ihrer Tätigkeit im Zusammenhang mit dem Kriegsrecht auf Mindanao, direkt an ihn gerichtet werden“, sagte Präsidentensprecher Ernesto Abella am Samstag, 29.Juli 2017.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email