Zentralbank versucht Märkte zu beruhigen – Peso nicht im freien Fall

Manila, Philippinen – Auch wenn an der philippinischen Börse am Wochenende nicht gehandelt wird, verlor der Peso seit Freitag weiter an Wert. Der Peso erreichte am Sonntag ein neuen 11-jahres Tiefstand, für einen US-Dollar bekam man 51,21 Peso und für einen Euro 60,30 Peso.

Unterdessen versuchte die philippinische Zentralbank (BSP) die Märkte zu beruhigen und verwies auf das stabile Wachstum des Landes und begründete den Verfall des Peso mit den Spannungen zwischen Nordkorea und den USA, die unsicherheiten an den asiatischen Börsen veruchsachten. Die Zentralbank bestand darauf, dass sich der Peso nicht im freien befinde.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email