Philippinen: 12.426 Mordfälle in 11 Monaten

Manila, Philippinen – Bei der Anhörung des Justizministers vor dem Haushaltsausschuss des Senats, am Donnerstag, 17. August 2017 musste dieser eingestehen, dass es noch nie so viele Mordfälle auf den Philippinen gab, wie unter der Präsidentschaft von Rodrigo Duterte.

Vom 1. Juli 2016 bis zum 30. Mai 2017 wurden 12.426 Mordfälle registriert, hinzu kommen noch 3.050 Personen, die bei sogenannten „legitimen“ Polizeioperationen getötet wurden. 7.888 wurden bisher noch nicht aufgeklärt.

Die Aussage von Justizminister Vitaliano Aguirre, dass nur etwa 1000 Morde den Bürgerwehren zugeschrieben werden können, wurde von Mitgliedern des Haushaltsausschusses bezweifelt, da der Minister diese Zahl nicht belegen konnte.

Quelle

 

 

Print Friendly, PDF & Email