Duterte bietet UN-Menschenrechtskommission Büro auf den Philippinen an

Manila, Philippinen – Nachdem der Druck auf Präsident Duterte immer grösser wird, stimmte er einer engeren Zusammenarbeit mit der UN- Menschenrechtskommission zu.

Die Polizei unter Duterte wird durch Vorwürfe von Unregelmäßigkeiten, bei der Durchführung von Drogen-Operationen konfrontiert. Diese wurden durch den Tod von Teenager-Jungen Kian delos Santos und Carl Arnaiz hervorgehoben.

Der Präsident sagte, um den Verdacht von Unregelmäßigkeiten in Polizeioperationen zu vermeiden, schlägt er vor, der UN-Menschenrechtskommission zu gestatten Vertreter mit zu Polizeieinsätzen, damit sie alle möglichen Menschenrechtsverletzungen überwachen können.

„Ich werde persönlich durch einen offiziellen Kanal, die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen einladen, ein Satellitenbüro hier einzurichten“, sagte Duterte Reportern in einem Interview.

„Ich werde der UN-Menschenrechtskommission ein Büro zur Verfügung stellen. Keine Operation, keine Polizeistation funktioniert ohne die Überwachung der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen. “

Duterte machte das Zugeständnis, einige Tage nachdem der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra’ad Al Hussein, sagte er sei ernsthaft besorgt über den Krieg des philippinischen Führers im Kampf gegen Drogen.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email