16 von 23 Senatoren fordern Präsident Duterte auf, die Tötung von Kindern und Jugendlichen zu stoppen

Manila, Philippinen – 16 von 23 Senatoren reichten eine Resolution ein, die die Regierung auffordert, die Tötung von Kindern und Jugendlichen zu stoppen.

Die Senatsresolution Nummer 516 wurde am Montag 25. September eingereicht, die die Regierung von Präsident Rodrigo Duterte auffordert, „die notwendigen Schritte zu unternehmen, die Flut von Tötungen zu stoppen, vor allem gegenüber Kindern und Jugendlichen.“

Die Maßnahme fordert auch eine Senatsuntersuchung, die Hintergründe für die stark angestiegenen Tötungen von Kindern und Jugendlichen zu untersuchen, ob „institutionelle Gründe, falls vorhanden, der Anlass zu solchen Tötungen sind.“

Mindestens 54 Kinder und Jugendliche sind seit 2016 bei Polizeieinsätzen oder im Stil von Bürgerwehren getötet worden.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email