85 Polizisten getötet, seit Beginn von Dutertes Krieg gegen Drogen

Manila, Philippinen – Einen Tag nach Veröffentlichung einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts, Social Weather Stations (SWS), nachdem 54 Prozent der Bevölkerung nicht glauben, dass sich die getöteten Verdächtigen bei Polizeioperationen mit Waffengewalt gewährt haben (wir berichteten), veröffentlichte die philippinische Polizei heute, 28. September 2017 die Statistik ihrer Opfer im Kampf gegen Drogen.

Chief Superintendent. Dionardo Carlos, Sprecher der philippinischen Polizei (PNP) sagte, seit Beginn des blutigen Krieges gegen Drogen im Juli 2016 wurden bei Polizeioperationen 85 Beamte getötet und 200, zum Teil schwer verletzt.

Der Präsidentenpalast kritisierte gestern das Ergebnis und die Art der Befragung, durch das Meinungsforschungsinstitut, Präsidentensprecher Arbella nannte die Fragestellung „suggestiv“.

Carlos sagte, man habe auch Berichte und Daten über Drogenverdächtige die sich ihrer Verhaftung widersetzten. allerdings wurden diese bisher nicht veröffentlicht.

Quelle

 

Print Friendly, PDF & Email