Irische Regierung appelliert an die Philippinen

Manila, Philippinen – Mit Hinblick auf das Schicksal des irischen Krankenpflegers Eanna O’Cochlain hat die irische Regierung an die philippinische Regierung appelliert den Fall zu beschleunigen.

Eanna O’Cochlain war im Juli 2013 mit 0,38 g Cannabis im Laoag International Airport verhaftet worden. Eanna O’Cochlain behauptete vor Gericht, Beamte auf dem Flughafen hätten ihm die geringe Menge Drogen untergeschoben und ihn daraufhin erpresst. Das Gericht verurteilte den 57-jährigen zu 12 Jahren Gefängnis. Bis zur Urteilsverkündung musste O’Cochlain seinen Pass hinterlegen und konnte gegen Kaution das Gericht verlassen, seitdem versteckt sich der Verurteilte auf den Philippinen.

Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil und liegt jetzt beim Obersten Gerichtshof, der Prozess könnte sich noch über Jahre hinziehen. O’Cochlain glaubt dass, wenn er sich stellt, er Opfer außergerichtlicher Tötung werden könnte und wendete sich an die irische Regierung.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email