20-jähriger Profi Boxer stirbt nach Sparringskampf

Manila, Philippinen – Jeffrey Claro fällt ins Koma, nachdem er in einer Sparring-Session niedergeschlagen wurde und stirbt im Ospital Maynila.

Jeffrey Claro, ein philippinischer Profi-Boxer aus Makati, starb am Sonntag, den 22. Oktober, nachdem er nach einer Sparring-Session ins Koma gefallen war. Er war am 18. Oktober gerade 20 geworden.

Claro, dessen Profi-Rekord 1: 4 war, hatte am Freitag, den 20. Oktober, als er zusammenbrach, am X-Con Boxing Gym in Mandaluyong City gespart. Er wurde in das Mandaluyong Medical Center gebracht, bevor er von einem Privatambulanz in das Ospital ng Maynila in Malate gebracht wurde, das einen Neurochirurgen hat. Er blieb bis Sonntag, als der Vorstandsvorsitzende von Games and Amusements Board (GAB), Abraham „Baham“ Mitra, um 11 Uhr starb.

Zum Zeitpunkt seines Todes war Claro von seinem Vater, seiner Schwester und seiner Freundin umgeben. Seine Mutter, seine zweijährige Tochter und die Mutter seiner Tochter kamen wenige Minuten nach seinem Tod aus ihrer Heimatstadt Coron, Palawan, sagte Jen Javellana, eine Boxerin, die Claro geholfen hatte.

Claro war unter den Dutzenden von Boxern, deren CT-Scans nach einer GAB-Untersuchung als Fälschungen galten, die mehrere Scans mit identischen Tracking-Nummern entdeckten, die von einer Klinik in Batangas und anderen Quellen stammen. Claros Lizenz wurde nicht widerrufen, aber er durfte nicht kämpfen, bis er eine neue vorlegte.

Laut Mitra hatte Claro am 9. September einen neuen Scan eingereicht und sollte am 19. November in Tarlac kämpfen. Javellana sagte, obwohl sie keinen Vertrag unterschrieben habe, habe sie ihn in der Turnhalle willkommen geheißen, als er seine Karriere auf Kurs gebracht habe und ihm geholfen habe, einen neuen CT vom Olivarez General Hospital in Parañaque City zu bekommen, die GAB-Blacklist.

Sie sagte, dass der vom Olivarez General Hospital eingereichte Scan keine Abnormalitäten zeigte, aber ein Scan, der nach dem Sparring-Vorfall gemacht wurde, zeigte Hinweise auf eine neue Hirnblutung und eine ältere.

„Die Leute im Mandaluyong Medical Center sagten, dass es bereits eine alte Blutung gab. Über wie alt diese Blutung war, konnten sie nicht sagen, ob es Wochen, Monate oder Tage waren“, sagte Javellana.

Sie fügte hinzu, dass sie gehofft hatten, Claros Zustand würde sich verbessern, damit er fit für eine Operation sein könnte, aber das ist nie passiert.

„Wir wissen nicht, ob der vorherige Scan richtig ist oder nicht.“ Sicher ist, dass der CT-Scan in Mandaluyong ein anderes Ergebnis als das in Olivarez entwickelte Ergebnis zeigt. “

Lorence Rosas, ein Profi-Boxer, der mit Claro im Empire City Boxing Gym trainierte, war mit Claro und ihrem Trainer Remus Arsula, als der Sparring stattfand. Er sagte, der Sparring sei für zwei Runden gegen einen kleineren Boxer namens Diego geplant. Niemand fragte den Nachnamen des Boxers, obwohl nur ein aktiver Pro-Boxer von den Philippinen diesen Namen trägt.

„Als wir um 7 Uhr morgens dorthin gingen, sagte er:“ Bruder Lorenz, ich bin so aufgeregt, weil dies der erste Sparring [des Trainingslagers] ist „, erinnert sich Rosas. Er sagte, dass Claro schon früh scharf aussah, aber mit einem Rest von 45 Sekunden in der zweiten Runde ging Claro von einem scheinbar harmlosen Schlag weg, bot ein beruhigendes Lächeln an und wollte die Runde beenden, doch der Sparringspartner wurde angehalten.

Rosas sagte, es gebe keine Hasen-Schläge oder illegale Schläge auf den Hinterkopf, die ein erhöhtes Risiko für Kopfverletzungen mit sich bringen. Er schätzte etwa 10 Minuten, bis Claro Anzeichen von Bedrängnis zeigte.

„Er lächelt, er sagt, er ist gut, dann haben seine Beine geschüttelt, er hält sich an den Ring, wir tragen ihn auf dem Ring, Stuhl, danach ging er schlafen. “

Rosas kannte Claro seit 2015, als sie gemeinsam im JMC Gym auf dem Makati Cinema Square trainierten. Er sagte, dass Claro anvertraute, dass seine ersten 4 Niederlagen, alle durch 4-Runden-Entscheidungen, auf Kämpfe ohne richtige Ausbildung zurückzuführen waren. Er hatte seinen ersten Sieg in seinem letzten Kampf, eine Entscheidung über Oscar Lim in Antipolo City, verdient und war vor zwei Monaten in die Imperiale Stadt gezogen, um sich Rosas anzuschließen, aber Claro hatte nicht für Javellana gekämpft, weil zwei Kämpfe wegen eines Zahnextraktion bei einer Gelegenheit und einer Harnwegsinfektion in der anderen.

Angel Aurelio, ein Boxer, der zuvor mit Claro in Makati City trainiert hatte, erinnert sich, dass er „ein lustiger und ein guter Mensch nicht nur für mich, sondern für das ganze Fitnessstudio ist.

Claro wird in den nächsten 3 Tagen in der Veronica Memorial Chapel in Pasay City sein, bevor er nach Palawan zur Bestattung transportiert wird.

Das GAB hat zusammen mit der Singwancha-Stiftung Vereinbarungen zur finanziellen Unterstützung von Leichen- und Bestattungsdiensten und Transporten in die Provinz getroffen. Mitra sagte, er werde mit der Familie Vereinbarungen treffen, um weitere Unterstützung durch den GAB Boxers Welfare Fund zu erhalten.

Der letzte Profi-Boxer auf den Philippinen aufgrund von Verletzungen zu sterben.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email