18 kommunistische Rebellen ergeben sich dem Militär

Manila, Philippinen – Achtzehn NPA-Mitglieder, mit ihren Schusswaffen und improvisierten Bomben, ergaben sich am 24. Oktober dem 33. Infanterie-Makabayan-Bataillon (33IB) der philippinischen Armee. Die Rebellen stammten aus den Bergen von Senator Ninoy Aquino, Sultan Kudarat.

„Diese Kapitäne haben sich freiwillig den Regierungsbehörden zugewandt, weil sie befürchten, bei den gewaltigen Kampfhandlungen gegen die kommunistischen Terroristen gefangen genommen zu werden“, sagte das 33 IB unter der Leitung von Oberstleutnant Harold Cabunoc.

Berichten zufolge war den Rebellen, die gute Behandlung ihrer Kameraden, die zuvor ihre Waffen niedergelegt hatten, bekannt.

33 IB sagte, dass die jüngste Kapitulation der Rebellen der NPA ein Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Agenturen sei, darunter das Makabayan-Bataillon, der Nachrichtendienst der Geheimdienste der Streitkräfte der Philippinen und dem Büro des Bürgermeisters Senoy Ninoy Aquino, Sultan Kudarat.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email