Gerettet – Fischer treibt 12 Tage im Meer

Manila, Philippinen – Ein 65-jährige Fischer aus Palawan hielt sich an seinem gekenterten Pumpenboot fest und trank 12 Tage nur Meerwasser, bis er gerettet wurde, sagt Sipalay Stadtrat Dionilo Bogtae.

Nachdem er zwölf Tage auf See verschollen war, wurde ein 65-jähriger Fischer in den Hoheitsgewässern der Stadt Sipalay gerettet. Der Fischer aus Puerto Princesa in Palawan, Orlando Warizal, hat sich bis Montag, den 23. Oktober 2017, an seinem gekenterten Boot festgehalten, sagte Sipalay-Stadtrat Dionilo Bogtae, Leiter der Sipalay Notfallhilfe und Rettungsdienste.

Am 11. Oktober verließen Warizal und ein anderer Fischer Barangay Sta Monica, Puerto Princesa City, an Bord eines Pumpenbootes. Die philippinische Küstenwache identifizierte den noch vermissten Fischer als Sonny Quennio.

Starke Regenfälle durch den schweren tropischen Sturm Odette zwangen die Fischer, in einem künstlichen Fischreservat in der Nähe der Insel Rasa in Narra, Palawan, Zuflucht zu suchen. Große Wellen ließen ihr Boot kentern.

Quennio versuchte, das Schiff zu halten, aber er fiel ins Wasser und wurde von der Strömung weg getragen.

Der Bootsbesitzer Rogelio Cervates meldete die Fischer in Palawan als vermisst.

Bogtae sagte, Warizal hielt an dem gekenterten Pumpenboot fest, bis er 12 Tage später gerettet wurde. Während dieser Zeit hatte er kein Essen und trank nur Meerwasser.

Bogtae sagte, das Warizal sei zum Gesundheitsamt der Stadt gebracht worden und sei in stabilem Zustand.

Er wurde am Dienstag, dem 24. Oktober, in das Büro der philippinischen Küstenwache in der Stadt Bacolod gebracht. Am Donnerstag, den 26. Oktober soll er nach Puerto Princesa zurückkehren.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email
Meister Solar