Ausreichende Puffer verstärken die Stabilität des PH-Banksystems

Manila, Philippinen – Angesichts der anhaltenden Kreditvergabe der Banken verfügt die Wirtschaft über ausreichend Puffer, um externen Risiken standzuhalten, sagte die philippinische Zentralbank (BSP) am Freitag, 27. Oktober 2017.

„Der anhaltende Pufferaufbau des philippinischen Finanzsystems bei anhaltendem Kreditwachstum im ersten Halbjahr 2017 stärkt die allgemeine Stabilität des Systems. Die Banken haben eine zufriedenstellende Qualität der Vermögenswerte, angemessene Rückstellungen, Kapitalpuffer und reichlich Liquidität beibehalten, um als frühe Verteidigung gegen externe Schocks zu dienen „, sagtedie BSP in einer Erklärung.
Die BSP stellte fest, dass die Quote der notleidenden Kredite (NPL) des Bankensystems von 2,2 Prozent im letzten Jahr, auf 1,9 Prozent Ende Juni gesunken ist.

„Die Banken setzten weiterhin zusätzliche Wertberichtigungen für Kreditverluste in Höhe von P 11,6 Milliarden an, was zu einer verbesserten Deckungsquote von 114,2 Prozent führte“, sagte die BSP.
„Im ersten Halbjahr 2017 wurde der Kapitalstock um P 78 Milliarden aus Kapitalbeschaffungsaktivitäten und profitablen Operationen aus dem Kerngeschäft mit einem Nettogewinn von P 81,3 Milliarden erhöht. Dies führte zu einer höheren Kapitaladäquanzquote (CAR) von 16 Prozent auf konsolidierter Basis von 15,1 Prozent per Ende 2016 „, fügte die BSP hinzu.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email