Amerikanischer Händler in Cotabato niedergeschossen

Manila, Philippinen – Ein amerikanischer Händler von Keksen und Süßigkeiten wurde am Sonntag, 29. Oktober 2017 von noch nicht identifizierten Angreifern in Pikit, Cotabato, erschossen.
Supt. Bernard Tayong, Sprecher des Polizeipräsidiums von Cotabato, sagte, Michael Keith, 60, wurde bei der Ankunft im Krankenhaus der Cruzado Medical Clinic für tot erklärt, nachdem er von unbekannten Motorradfahrern in Barangay Poblacion um 14.30 Uhr erschossen worden war.

„Raub war das wahrscheinlichste Motiv, weil die Verdächtigen mit dem Geld, den Schecks und anderen Wertgegenständen des Opfers geflohen sind“, sagte Tayong.

Keith war mit seiner Frau, der 45-jährigen Melodina, und zwei Kindern in einem Isuzu Elf Lieferwagen unterwegs, als er angegriffen wurde, laut Chief Insp. Romy Castañares, Chef der städtischen Polizeistation Pikit.
Castañares sagte, das Opfer sei ein ehemaliger Soldat der US-Armee gewesen, der sich in der Stadt Pagadian zurückgezogen habe, wo er Geschäfte mit seiner philippinischen Ehefrau gemacht habe.
Castañares sagte, dass der Lieferwagen, der von Keith gefahren wurde, vor dem Geschäft von Kagi Saimah wegen einer geschäftlichen Transaktion anhielt, als zwei mit Pistolen des Kalibers 45 bewaffnete Männer auftauchten und auf ihn schossen.
Die Täter nahmen seine Schultertasche mit, die etwa 20000 Pesos, Schecks und andere Wertsachen enthielt, und flohen auf einem Motorrad.

Seine Frau und seine Kinder, die unversehrt waren, brachten ihn ins Krankenhaus.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email