Raubüberfälle in den ersten 10 Monaten 2017 um 23,61% gesunken

Manila, Philippinen – Raubüberfälle im Land sind in den letzten 10 Monaten um 23,61 Prozent zurückgegangen, teilte die Philippine National Police am Freitag, 10. November 2017 mit.

Daten aus dem Kriminalinformations-Melde- und Analysesystem (CIRAS) der PNP-Direktion für Ermittlungs- und Detektivmanagement (DIDM) zeigten, dass es von Januar bis Oktober 2017 13.948 Raubüberfälle gab. Dies sind 4.311 Fälle weniger als die 18.259 Raubüberfälle von Januar bis Oktober 2016.

Eine monatliche Überprüfung des Kriminalitätstrends zeigte auch, dass Raubüberfälle um 44,89 Prozent von 2.350 im Januar 2016 auf nur 1.295 Fälle im Oktober 2017 gesunken sind.

PNP-Sprecher, Chief Superintendent Dionardo Carlos, sagte, dass alle Polizeiregionalbüros im Zeitraum von Januar bis Oktober in ihren jeweiligen Zuständigkeitsbereichen eine deutliche Reduzierung von Raubüberfällen verzeichneten.

Carlos sagte, dass die neuesten Daten über Verbrechen mit Motorradfahrern (MRS) zeigen, dass Raub am häufigsten unter den Vorfällen von Kriminellen auf zwei Rädern vorkommt.

Er fügte hinzu, dass über einen Zeitraum von 26 Tagen vom 10. Oktober bis zum 5. November insgesamt 115 Raubüberfälle in 327 Fällen verübt wurden, bei denen Motorradfahrer verdächtigt wurden.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email