Immer mehr mögliche Täter – Der Todeskampf eines 23-jährigen Mädchens

Manila, Philippinen – In dem besonders grausamen Fall, des ermordeten Mädchens Mabel Tagala Cama, die am Freitag oder Samstag, 10. oder 11. November 2017 ausgeraubt, vergewaltigt, ermordet und dann angezündet wurde, hat die Polizei bisher 5 Personen von „Interesse“.

Ausgeraubt, vergewaltigt, getötet, verbrannt – 23-jährige wurde Opfer eines brutalen Verbrechens

Zum Teil sind die Verdächtigen Zeugen, die Behörden glauben, dass die Personen von Interesse auch Bewohner des Geländes sind, in dem Mabel Tagala Cama lebte.

In dem Bericht hieß es, die Polizei sei in das Gebiet zurückgekehrt, in dem einige Zeugen am Freitag gesehen hätten, wie Mabel ihr Handy nach 23 Uhr gehalten habe. Der Platz war ein paar Meter von der Stelle entfernt, wo am Sonntagmorgen ihre verbrannte Leiche gefunden wurde.

Chief Superintendent Romulo Sapitula sagte, „an dieser Stelle kann der Tatort gewesen sein, aber sie kann auch hier her verschleppt worden sein“.

Die Polizei sagte, dass es eine große Möglichkeit gibt, dass der „Kampf“ zwischen Mabel und den Tätern vor einem Laden stattfand, Mabels Umhängetasche wurde unter einem Bus gefunden, der vor dem Laden geparkt war. Ihr Schal war unterdessen in einer Windschutzscheibe eines Mini-Lieferwagens zu sehen, der neben dem Bus geparkt war.

„Hier ist was … über den Scheibenwischer. Als ich ankam, parkte ich mein Auto hier, auf der Motorhaube ich sah es“, sagte Antonio Arojo, der Besitzer des Minivans.

Eine Haarsträhne wurde von den Behörden auf dem Rücksitz des Minivans gefunden. Außerhalb der Garage, in der Mabels Leiche gefunden wurde, wurden auch einige Knöpfe, die von ihrer Bluse stammen könnten, geborgen.

Unterdessen wurde ein Objekt gefunden, mit dem auf Marbels Kopf eingeschlagen wurde, das Beweisstück befindet sich wie die anderen gefundenen Gegenstände im Polizeilabor.

Quelle

 

Print Friendly, PDF & Email