Keine Beweise gegen De Lima – Justizministerium ändert Anklage

Manila, Philippinen – Seit mehr als einem halben Jahr sitzt Senatorin Leila De Lima in Untersuchungshaft, ohne die Möglichkeit sich vor einem Gericht zu verantworten, nun ändert das Justizministerium die Anklage gegen sie.

Das Justizministerium reichte 3 Klagen wegen Drogenhandels, bei drei verschiedenen Gerichten ein, alle Gerichte kamen zu dem Ergebnis, dass die Beweislage nicht ausreicht De Lima zu verurteilen, das Oberste Gericht (SC) hat ihre Klage auf Entlassung, mit den Stimmen der Duterte-Unterstützer abgelehnt. Nun musste sich das Justizministerium etwas einfallen lassen, um die Inhaftierung im Polizeihauptquartier, in Camp Crame, weiterhin zu begründen.

Das Justizministerium hat am Donnerstag, 16. November 2017 das Regionalgerichtshof 204 in Muntinlupa, Metro Manila aufgefordert die Klage abzuändern, von Drogenhandel zu Drogenverschwörung.

In ihrem Antrag, beschuldigen die Staatsanwälte De Lima nun sich mit ihrem Mitangeklagten und ehemaligen Bodyguard-Fahrer Ronnie Dayan verschworen zu haben und sich darauf geeinigt zu haben, „illegalen Drogenhandel zu begehen“.

Es stellt sich immer mehr heraus, dass die Inhaftierung von Senatorin Leila De Lima politisch motiviert ist, De Lima ist die stärkste und lauteste Kritikerin von Präsident Rodrigo Duterte.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email