Philippinische Gastarbeiterin stirbt in Saudi-Arabien an Überarbeitung

Manila, Philippinen – Ana Fe Velasco-Bania ging 2015 nach Riad, um als Hausangestellte zu arbeiten. Sie kehrt vor dem Ende ihres Zweijahresvertrags in einem Sarg zurück.

Als sie 2015 in der Stadt Pili Barangay Binobong verließ, war Ana Fe Velasco-Bania voller Leben.

„Ana Fe ist meine älteste Tochter“, sagte Maria Francia Velasco. „Sie entschied sich dafür, im Ausland zu arbeiten, mit dem Wunsch, ihren Kindern ein gutes Leben zu ermöglichen, sie zur Schule zu schicken, ihr Haus wieder aufzubauen und die weniger als ein Hektar Land zu sammeln, das wir für fast 200.000 Pesonen an unseren Verwandten vermietet haben.“

Die Mutter von 3 Söhnen verließ das Land als dokumentierter Wanderarbeiter. Ihre Ausgaben für die Arbeit im Ausland wurden von ihrem Arbeitgeber im Rahmen des Integrierten Programms für Fair Recruitment (FAIR) getragen, einem globalen Projekt, das faire Rekrutierungspraktiken fördern soll. Die Philippinen gehören zu den Zielländern für das Pilotprojekt.

Ana Fe ging im April 2015 als Hausangestellte nach Saudi-Arabien. In Riad arbeitete sie für Yahya Muhamad Ali Alyami für ein Monatsgehalt von 400 Dollar. Das war für einen 24-monatigen Vertrag.

Velasco sagte, ihre Tochter habe zwei Haushalte bedient und damit ihren Vertrag verletzt.

„Sie diente zwei Herren in Riad. Sie wurde von ihrem ursprünglichen Arbeitgeber zu ihrem Familienfreund als Bereitschaftsdienstleister geschickt, um die Haushaltsdienstleistungen zu erbringen, die wir als Verletzung ihres Arbeitsvertrags betrachteten „, sagte Velasco.

Velasco sagte auf der Grundlage ihrer früheren Kommunikation mit ihrer Tochter, Yahya Muhamad Ali Alyami war ein freundlicher Arbeitgeber, aber der andere Arbeitgeber war angeblich grausam und misshandelte ihre Tochter.

Schlechte Nachrichten

Ein paar Monate vor dem Ende des Arbeitsvertrags von Ana Fe im Dezember erhielt Velasco einen Bericht, dass ihre Tochter am 29. September an einem Herzinfarkt gestorben war. Sie war 38 Jahre alt.

Die Overseas Workers Welfare Administration (OWWA) arbeitete an der sofortigen Rückführung der Überreste von Ana Fe zu den Philippinen, die am 2. November am Inlandsflughafen der Stadt Legazpi ankamen, wo ihre trauernde Familie sie empfing. Ihre Überreste wurden sofort nach Nabua Stadt in Camarines Sur transportiert.

Bevor ihre Leiche einbalsamiert wurde, überprüfte die Familie sie und fand Blutergüsse an ihrem Körper. „Der Kadaver meiner Tochter hat blaue Flecken am ganzen Körper. Das könnte die Folge von Misshandlungen sein, die sie bei ihrem zweiten Arbeitgeber durchgemacht hat „, sagte Velasco.

Während die Familienmitglieder die Leiche untersuchten, bat Ana Fes jüngster Sohn, der fünfjährige James Bryan, sie, seine Mutter aufzuwecken, damit sie sich umarmen konnten.

„Wir wissen nicht, was wir tun sollen und wie wir einem 5-jährigen Jungen erklären sollen, dass seine Mutter nicht mehr aufwachen würde und ihn nicht länger küssen und umarmen könnte. Dass er für immer mutterlos ist „, sagte Velasco zwischen Schluchzern.

Die Überreste von Ana Fe wurden in das abgelegene Dorf Binobong in der Stadt Pili gebracht, wo es eine unbefestigte und schlammige Straße gibt. Ihre Familie lebt in einem unfertigen, teilweise betonierten Haus mit einem Lehmboden und einem geteilten Zimmer.

Ana Fes ältester Sohn, der 18-jährige Leejan Mark, ist in der 12. Klasse, während Steven, 16, in der 9. Klasse ist. Beide haben an der Binobong High School studiert. James Bryan ist Kindergartenkind an der Pili Central School.

Gerechtigkeit

Der Bauarbeiter Ferdinand Bania, der Ehemann von Ana Fe, sagte, dass er die sterblichen Überreste seiner Frau gerne einer Autopsie unterziehen würde, um die Todesursache zu überprüfen, aber sie konnten es sich nicht leisten.

Ein medizinischer Bericht des King Khalid Krankenhauses in Saudi Arabi besagt, dass Ana Fe an einem akuten zerebrovaskulären Unfall oder einem Schlaganfall verstorben ist. Ana Fes Familie bezweifelte jedoch diesen Befund.

„Wenn Regierungsbeamte des Außenministeriums mir helfen werden, werde ich den Fall gegen die Arbeitgeber meiner Frau verfolgen. Aber wenn niemand bereit ist, uns zu helfen, kann ich nichts dagegen tun, weil ich nicht in der Lage bin, den Fall zu verfolgen „, sagte Ferdinand.

Berichten zufolge ist Ana Fe gestorben, nachdem sie für ihren zweiten Arbeitgeber gearbeitet hatte. Es wurde herausgefunden, dass sie am 23. September für 3 Tage für ihren zweiten Arbeitgeber arbeitete.

Nach dem Ende ihrer dreitägigen Dienstzeit beim zweiten Arbeitgeber wartete ihr erster Arbeitgeber auf ihre Rückkehr. Aber sie wurde später schon tot im Krankenhaus gefunden.

Ferdinand sagte, dass er am 4. Oktober ein Video von der Freundin seiner Frau erhalten habe, das Ana Fe weinen und um Hilfe bat – sie war krank, aber ihr zweiter Arbeitgeber zwang sie immer noch zur Arbeit. Unglücklicherweise wurde ihm das Video eine Woche nach Ana Fes Tod geschickt.

Die OFW-Familie hofft, dass OWWA und das DFA ihnen helfen werden, den Fall von Ana Fe gründlich zu untersuchen, damit der Gerechtigkeit gedient wird.

Fatima Dazal, eine Beamtin des Regionalbüros der OWWA, sagte, dass sie den Namen des zweiten Arbeitgebers von Ana Fe noch nicht aufspüren müsse.

Basierend auf den Aufzeichnungen von OWWA und dem Regionalbüro POEA in Bicol gibt es 53.808 aktive Mitglieder und 120.021 inaktive Mitglieder oder insgesamt 173.829 OFWs aus der Region Stand Juni 2017.

Von den 6 Provinzen in Bicol hat Camarines Sur mit 71.770 die höchste OFW-Zahl, gefolgt von Albay mit 45.082, Sorsogon mit 20.694.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email
Holiday Dream Home Angeles