Investoren zogen im Oktober mehr Geld ab

Manila, Philippinen – Ausländische Portfolioinvestitionen schwankten im Oktober hauptsächlich aufgrund von Gewinnmitnahmen auf einen Nettoabfluss von 563,42 Millionen US-Dollar, womit die seit Jahresbeginn laufenden Abflüsse für „heißes Geld“ ausgeweitet wurden, sagte die philippinische Zentralbank (BSP) am Donnerstag, 23. November 2017.

Die Daten zeigten, dass der Abfluss von Portfolioinvestitionen im letzten Monat bei 1,948 Milliarden US-Dollar lag, der Zufluss bei 1,385 Milliarden US-Dollar. Die Nettokapitalzuflüsse von 112,63 Millionen US-Dollar im September sowie im Oktober des Vorjahres in Höhe von 59,87 Millionen US-Dollar umkehrte.
Die heißen Geldzuflüsse im Oktober waren nichtsdestotrotz 6,8 Prozent höher als die 1,297 Milliarden im September, die die BSP dem „Optimismus der Anleger aufgrund der erwarteten Genehmigung des Steuerreformprogramms der Regierung“ zuschrieb.

Das erste Steuerreformpaket, das darauf abzielt, die Einkommensteuersätze zu senken und gleichzeitig die Verbrauchssteuern anzuheben, wird voraussichtlich noch vor Jahresende von Präsident Duterte gebilligt werden.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email