PNP-IAS empfiehlt Entlassung für Polizisten, die an der Ermordung eines Jugendlichen beteiligt waren

Carl Angelo Arnaiz

Opfer: Carl Angelo Arnaiz

Manila, Philippinen – Der philippinische nationale Polizei-Dienst für innere Angelegenheiten hat die Entlassung aus dem Dienst von zwei Caloocan Polizeibeamten empfohlen, die angeblich an der Tötung von Carl Angelo Arnaiz beteiligt waren, und Degradierung für ihren Kommandeur.

IAS-Generalinspektor Alfegar Triambulo sagte, er habe dem PNP-Generaldirektor Ronald dela Rosa bereits die Empfehlung unterbreitet.

Polizist 1 Jeffrey Perez und Polizist 1 Ricky Arquilita wurden verwaltungsrechtlich für schweres Fehlverhalten und unanständiges Verhalten eines Polizeibeamten verantwortlich befunden.

Triambulo sagte, sie fanden die Aussage des Taxifahrers Tomas Bagcal glaubwürdiger als die Leugnung der Polizisten, von denen sie glauben, dass sie Arnaiz wirklich töten wollten.

Er fügte hinzu, dass Bagcal kein Motiv habe, die Wahrheit zu verbergen, und seine Aussage stimmte mit dem Ergebnis der Untersuchung überein, die der forensische Experte Dr. Edre Olalia von der Staatsanwaltschaft durchgeführt hatte.

Triambulo sagte, dass Hauptinspektor Fortunato Ecle Jr., Kommandant des Polizeigemeinschaftsbezirkes 2, für schwere Vernachlässigung der Pflicht und weniger schwere Vernachlässigung der Pflicht schuldig befunden wurde.

Feuergefecht

Perez und Arquilita gaben an, dass sie am 18. August gegen 3.30 Uhr in einem Feuergefecht mit Arnaiz verwickelt waren.

In einer eidesstattlichen Erklärung sagten sie, Arnaiz habe Bagcal auf der C3 Road aufgehalten, die Geldbörse des Fahrers genommen, ihn mit einer Pistole geschlagen und dann die Szene verlassen.

Sie sagten, sie patrouillierten in der Gegend und sahen Arnaiz, der gerade ging. Als sie Arnaiz anklagen wollten, eröffnete er angeblich das Feuer auf sie und forderte sie auf, zurückzuschießen. Der Teenager wurde im Kugelhagel getötet.

Der Taxifahrer und andere Polizisten kamen dann an. Der Fahrer identifizierte Arnaiz eindeutig als denjenigen, der ihn aufhielt.

Die Polizei sagte auch, sie hätten Marihuana und Shabu aus Arnaiz gefunden.

Die Angehörigen des Opfers weigerten sich jedoch, diesen Bericht zu glauben, da der Autopsiebericht der Staatsanwaltschaft zeigte, dass Arnaiz Handschellenmarkierungen trug und seine Augen geschwollen waren. Arnaiz schien auch gekniet zu haben, als er mehrmals auf die Brust geschossen wurde.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email