Weltbank hebt Wachstumsprognose 2017 für Philippinen an

Weltbank

Manila, Philippinen – Nachdem die philippinische Wirtschaft im dritten Quartal stärker als erwartet gewachsen ist, hat die Weltbank ihre Wachstumsprognose für 2017 für das Land auf 6,7 Prozent nach oben revidiert.

In einer am Freitag, 15. Dezember 2017, veröffentlichten Erklärung sagte der in Washington ansässige multilaterale Kreditgeber, er habe seine Prognose für das Wirtschaftswachstum für die Philippinen von der vorherigen Schätzung von 6,6 Prozent „auf den neuesten wirtschaftlichen Trend“ angehoben.

Die Wachstumsprognose der Weltbank für das kommende Jahr liegt weiterhin bei 6,7 Prozent.

„Die fortgesetzte Erholung der Weltwirtschaft hat zu einem über den Erwartungen liegenden Exportwachstum für die Philippinen und einem ermutigenden Aufschwung für das dritte Quartal 2017 geführt“, sagte Birgit Hansl, Ökonomin für die Philippinen.

„Wenn sich das Investitionswachstum mit steigenden Ausgaben für öffentliche Infrastruktur beschleunigt, kann das Wirtschaftswachstum in den Jahren 2017 und 2018 sogar noch höher ausfallen und die aktuelle Prognose von 6,7 Prozent übertreffen“, fügte Hansl hinzu.

Die gleichzeitige Erholung in den großen fortgeschrittenen Volkswirtschaften und in den sich entwickelnden Volkswirtschaften gab dem Welthandel Auftrieb, sagte die Weltbank.

Für die Philippinen bedeutet dies „eine stärkere Importnachfrage von den wichtigsten Handelspartnern des Landes, wie den Vereinigten Staaten, Japan und Europa“, fügte sie hinzu.

Das Bruttoinlandsprodukt des Landes – oder der Wert aller im Land produzierten Fertigwaren und Dienstleistungen – verzeichnete im dritten Quartal 2017 eine solide Wachstumsrate von 6,9 Prozent.

Mit dieser Zahl liegt die Wirtschaft auf Kurs, um das Jahresziel der Regierung von 6,5 bis 7,5 Prozent zu erreichen.

Das BIP der Philippinen war von Juli bis September höher als die nach oben revidierten 6,7 Prozent im zweiten Quartal und über der Schätzung der Marktanalysten von 6,5 bis 6,7 Prozent, wenn auch langsamer als die 7,1 Prozent im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Am Mittwoch erhöhte die Asiatische Entwicklungsbank mit Sitz in Manila ihre Wachstumsprognosen für 2017 und 2018 für die Philippinen aufgrund des starken Konsums der Privathaushalte, der überschaubaren Inflation und der Infrastrukturinvestitionen.

In einer Ergänzung zu ihrem asiatischen Entwicklungsausblick sagte die ADB, sie erwarte von den Philippinen ein BIP-Wachstum von 6,5 Prozent in diesem Jahr.

Die ADB erhöhte ihre BIP-Prognose für das Jahr 2018 von 6,7 Prozent auf 6,8 Prozent.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email