Hoher Polizeibeamter stirbt bei der Rettung eines Entführungsopfers

Arthur Masungsong

Manila, Philippinen – Er brachte ein letztes entführtes Opfer nach Hause.

Philippine National Police (PNP) Anti-Kidnapping-Gruppe (AKG) Luzon Field Unit Chef Superintendent Arthur Masungsong starb bei einer Schießerei mit Verdächtigen zur Rettung der 27-jährige Razielle Esguerra, am Samstag, 23. Dezember 2017.

Laut einem Polizeibericht wurde Esguerra am Freitag, 22. Dezember 2017 gegen 3 Uhr morgens entführt. Ihre Entführer forderten P 15 Millionen (€ 250.000) von ihrer Familie als Lösegeld.

Ihr Bruder meldete die Drohung an das Camp Crame Büro der PNP AKG, das die Rettungsmannschaft anforderte, die Masungsong führte.

Masungsong plante eine Übergabe-Opration und setzte ein Treffen mit den Verdächtigen in Balaktas, Bulacan an, aber die Entführer leiteten stattdessen das Treffen nach Angat, Bulacan, um. Angat ist etwa 30 Kilometer von Balagtas entfernt.

Auf ihrem Weg „stolperte“ Masungsongs Gruppe auf das Fahrzeug der Entführer und verlangsamte ihre Annäherung.

„Die Verdächtigen haben das AKG-Fahrzeug bemerkt und plötzlich auf sie geschossen“, hieß es in dem Polizeibericht.

Dies führte zu einer Schießerei, die mit dem Tod von vier der Verdächtigen endete, während Masungsong und ein weiterer Polizist, Chief Inspector Ronaldo Lumactod, verletzt wurden.

Sie wurden in ein nahe gelegenes Krankenhaus gebracht, wo Masungsong für tot erklärt wurde.

Masungsong ist ein anerkannter Agent der PNP AKG, bekannt für Dutzende von erfolgreichen Operationen.

Nicht weniger als der Generaldirektor der PNP, Ronald Dela Rosa, gab seine letzte Ehre im Bestattungsinstitut, wo hin Masungsongs Leiche gebracht wurde. Der oberste Polizist tröstete auch Masungsongs trauernde Familie.

Masungsong war verheiratet und hatte 4 Kinder.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email