209.795 Euro Spenden in 2017 – Aktionskreis Pater Kulüke engagiert sich weiter

kühlike

Manila, Philippinen – Mit 209795,06 Euro hat der Aktionskreis Pater Kulüke im Jahr 2017 die Arbeit des aus Spelle stammenden gleichnamigen Paters in Cebu auf den Philippinen unterstützt. Unter anderem konnten dadurch für ehemalige Slumbewohner durch kleine Reihenhäuser neue Lebensperspektiven geschaffen werden.

Neun Umsiedlungsprojekte haben die Steyler Missionare – seit 2012 ist Pater Heinz Kulüke Generalsuperior des rund 6000 Personen zählenden Ordens – in und um Cebu auf den Philippinen in den vergangenen Jahren initiiert. Mehr als 1500 Familien, die zuvor auf Mülldeponien, in anderen Slums oder einfach auf den Gehwegen der Stadt leben mussten, konnte dadurch ein Zuhause und damit eine Perspektive für das weitere Leben ermöglicht werden.

Häuser für 5000 Euro

„Es ist nicht nur eine verbesserte Lebenssituation, die Bewohner erhalten dadurch auch ihre Würde zurück“, erklärte Kulüke zum Start von zwei weiteren Wohnbauprojekten. Jedes der kleinen und 5000 Euro kostenden Reihenhäuser bietet dabei einer Großfamilie genügend Platz. Es gibt jedoch Bedingungen für den Einzug: Jede Familie muss aus mindestens fünf Mitgliedern bestehen, unterhalb der örtlichen Armutsgrenze leben und sich auch selbst aktiv in den Hausbau einbringen.

Spenden fast auf Rekordniveau

Unterstützt wird Pater Kulüke dabei wie schon in den Vorjahren von seinen Speller Freunden, Bekannten und Familienangehörigen in dem nach ihm benannten, aus der Speller Landjugend hervorgegangenen und 2001 offiziell gegründeten Aktionskreis (AKPK).

209795 Euro konnte der AKPK-Kassenwart Ansgar Renemann laut dem Jahresbericht 2017 wieder für die verschiedensten Hilfsprojekte der Steyler auf den Philippinen überweisen – in den Vorjahren waren es 76000 Euro (2012), 435000 Euro im Rekordjahr 2013 nach dem katastrophalen Taifun Haiyan, 230000 Euro (2014) und 140000 Euro in 2015.

Aktuell 125 Mitglieder

So bedankte sich die Vorsitzende des Aktionskreises, Elsbeth Garmann, im aktuellen Jahresrückblick bei allen Einzelspendern, Gruppen und Firmen: „Ihr Ideenreichtum und ihre Aktionen im Großen und Kleinen tragen dazu bei, dass die existenziellen Sorgen vieler Menschen verringert werden und sie echte Mitmenschlichkeit erleben konnten.“

Neben 100000 Euro Spenden speziell für das Hausbauprojekt und 7860 Euro Beiträgen der aktuell 125 Mitglieder erbrachte die schon traditionelle Tannenbaumsammelaktion der Landjugend in diesem Jahr 6400 Euro und das im Mai im Wöhlehof stattgefundene Benefizkonzert der Bands „4ForYou“ und den „Kassenpatienten“ 5000 Euro.

Viele kreative Aktionen

Im Juli versorgten Mitglieder des Aktionskreises zudem die Zuschauer und Einsatzkräfte bei der großen Feuerwehrübung in Spelle mit Bratwürstchen und Getränken. Ende des Jahres wurde an vielen Stellen in Spelle auch wieder der AKPK-Kalender verkauft. Frauen halfen und spendeten am Weltgebetstag, die Gruppe Auftakt spielte zugunsten des AKPK in Spelle, der Kindergarten St. Gertrud in Rheine spendete zum 20. Mal den Erlös ihres Martinsmarktes, die Speller Schülerinnen Anina Schulte-Brinker und Laura Fehren stellten im Rahmen des Religionsunterrichtes am Leoninum die Arbeit Kulükes vor, und auch der Erlös der Adventsausstellung der Gärtnerei Garmann ging an den Aktionskreis. Geld, welches laut Kulüke in seinem Brief zum Jahresende auch für medizinische Hilfen, Nahrungsspenden und Hilfen für in der Sexindustrie ausgebeutete jungen Menschen ausgegeben worden ist: „Ich bedanke mich bei allen Spendern auch im Namen der Empfänger ganz herzlich.“

Helfen kann man dem Aktionskreis aktuell auch durch einen kleinen Klick im Internet: Getränke Hoffmann spendet derzeit je Flasche verkauften Lausitzer Mineralwassers einen Cent für den guten Zweck, als Empfänger zur Auswahl steht auch der Aktionskreis.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email