Rumäne mit tausenden gefälschten Euros verhaftet

Geldwechsler

Manila, Philippinen – Ein rumänischer Staatsangehöriger wurde am Samstag, 27. Januar 2018 in Quezon City festgenommen, nachdem er bei mehreren Geldwechslern in Metro Manila tausende gefälschter Euros umgetauscht hatte.

Chef Supt. Guillermo Eleazar, Direktor des Quezon City Police District (QCPD), sagte, dass der rumänische Staatsbürger Mahai-Geroge Simion um 03:00 Uhr morgens in einem Geldwechsler-Geschäft in der Timog Avenue verhaftet wurde.

Eleazar sagte, dass Simon, ein 28-jähriger Ingenieur, versucht habe, rund 3.150 Euro (oder fast P 200.000) bei verschiedenen Geldwechslern in der Metro Manila umzutauschen.

„Der Verdächtige tauschte am besten 1. Januar 2018 bei Best Money Changer 700 Euro gegen Pesos, dessen Besitzer, Masher Hadjula, stellte fest, dass die Euros gefälscht waren, als er sie zur Bank brachte“, sagte Eleazar in einer Erklärung.

„Am 22. Januar (Montag) schaffte er es, 1.100 € in der Mandaluyong-Filiale des Best Money Changer umzutauschen und versuchte erneut, heute morgen (Samstag) 650 € im Timog-Shop einzutauschen“, sagte der QCPD-Chef.

Der Kassierer des Geldwechslers in der Timog Avenue, Abdul Malic, erkannte Simion jedoch als den gleichen Ausländer, der beim ersten Mal gefälschte Euros eingetauscht hatte.

„Malic hat Simion gesagt, dass er warten muss, weil er mehr Pesos beschaffen muss. Malic verließ den Laden, ging stattdessen zur Polizei und kam mit ihnen zurück „, sagte Eleazar.

Mitarbeiter der Kamuning Polizeiwache verhafteten Simion und übergaben ihn der Kriminalpolizei (CIDU) im Camp Karingal.

Die Polizei beschlagnahmte auch verschiedene Stückelungen gefälschter Euros aus Simions Besitz und übergab sie zur Zertifizierung an die philippinische Zentralbank, sagte Eleazar.

Außerdem sagte Eleazar, dass Venjon Ingala, der Inhaber eines weiteren Geldwechslerladens, Anzeige gegen Simion einreichte, als er von seiner Festnahme erfuhr.

Ingala, Besitzer von Mhuds Mar Money Changer, sagte, dass er zuvor auch von Simion schikaniert worden sei, der 700 Euro eingetauscht habe, sagte der QCPD-Chef.

Eleazar sagte, dass Simion wegen Betrugs und illegalem Besitz und Verwendung falscher Banknoten angeklagt wird.

Die QCPD untersucht während dessen, ob Simion zu einem Syndikat gehört.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email