Duterte: „Verwenden Sie kein Kondom, weil es nicht angenehm ist“

Präsident Rodrigo Duterte

Präsident Rodrigo Duterte

Manila, Philippinen – Präsident Rodrigo Duterte ist ein glühender Befürworter der Familienplanung, schon jetzt sind die Philippinen mit geschätzten 110 Millionen Menschen überbevölkert.

Duterte ist es zu verdanken, dass arme Familien bei der Familienplanung finanziell entlastet werden, so können Frauen die Pille kostenlos in ihren Barangays (Dorf) erhalten.

Das damit die Verantwortung nur den Frauen obliegt und die Gefahr der weiteren Ausbreitung von AIDS auf den Philippinen Tür und Tor geöffnet wird, hat der Präsident, zu Gunsten der Bequemlichkeit und des Komforts, den Männern des Landes empfohlen auf Kondome zu verzichten.

Duterte sagte am Dienstag, 13. Februar 2018, vor einer überwiegend weiblichen Gruppe von philippinischen Gastarbeitern (OFWs) Pillen anstelle von Kondomen zu benutzt, weil diese „nicht angenehm“ sind.

„Es gibt kostenlose Pillen. Verwenden Sie kein Kondom, weil die nicht angenehm sind.“ „Nein, es ist wahr. Ich scherze nicht vor unserer Republik.“

Senatorin Risa Hontiveros kritisierte am Donnerstag den Präsidenten wegen „gedankenloser“ und „unverantwortlicher“ Äußerungen über die Familienplanung und den Gebrauch von Kondomen.

„Präsident Duterte sollte aufhören rücksichtslose und unverantwortliche Erklärungen auf Kosten der öffentlichen Gesundheit zu machen“, sagte Hontiveros in einer Erklärung.

Hontiveros tadelte Duterte für seine Aussage und stellte fest, dass die Ablehnung von Kondomen, als eine sichere und zuverlässige Form der Empfängnisverhütung „der Öffentlichkeit die breiteste Palette von Möglichkeiten zur Planung ihrer Familien, Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten und zur Eindämmung der wachsenden Zahl von Teenager Schwangerschaften verweigert.“

Laut Human Rights Watch hat das politische Scheitern der Philippinen dazu beigetragen, die HIV-Epidemie in dem Land anzuheizen.

„Die wachsende HIV-Epidemie des Landes wurde durch ein rechtliches und politisches Umfeld angeheizt, das evidenzbasierten Strategien und Maßnahmen entgegensteht, die erwiesenermaßen dazu beitragen, die HIV-Übertragung zu verhindern“, sagte HRW in seiner Studie von 2016.

„Die Politik der Regierung erschwere den Zugang zu Kondomen und HIV-Tests und schränke die Aufklärung über HIV-Prävention ein“, fügte er hinzu.

Die Vereinten Nationen berichteten, dass die Philippinen die höchste HIV-Infektionsrate in der asiatisch-pazifischen Region aufweisen. Ende 2016 waren 10.500 Filipinos mit HIV infiziert, ein signifikanter Anstieg von 4.300 im Jahr 2010.

Redaktion

Print Friendly, PDF & Email