Besatzungsmitglieder eines Frachtschiffs wehren Piratenangriff vor Basilan ab

Basilan

Manila, Philippinen – Geistesgegenwart, Mut und der Wille Schaden abzuwenden rettete 27 Besatzungsmitgliedern eines Frachtschiffes am Samstag, 17. Februar 2018, vor der Insel Basilan, das Leben, als sie von Piraten angegriffen wurden.

Die MV Kudos 1 fuhr zwischen den Inseln Coco und Sibago, als etwa ein Dutzend bewaffneter Männer auf drei Motorbooten versuchten, an Bord zu kommen.

Der Kapitän des Schiffes, Chris Paul Maglimat, habe es geschafft, ein Notsignal zu senden, zudem wies er seine Mannschaft an zu manövrieren und den Angreifern auszuweichen. Ronald Pabitay, der Steuermann des Decks, sagte, die Männer auf einem der Boote hätten ein Seil auf das Deck werfen können, als sie versuchten, ihnen auszuweichen.

„Wir haben alle Lichter des Bootes ausgeschaltet und wir sind in der Nähe der Stelle gekrochen, wo ihr Seil gelandet ist“, sagte Pabitay. „Als unsere Männer hörten, wie jemand versuchte zu klettern, spritzten wir heißes Wasser, das mit Öl gemischt war auf die Angreifer.“

Die bewaffneten Männer, die anscheinend von der Kombination aus heißem Wasser und Öl überrascht waren, wurden wütend und begannen, auf sie zu schießen. Sie trafen die Glasfenster des Bootes und ihre Kugeln durchbohrten den Rumpf.

Pabitay sagte, die Männer hörten erst auf zu schießen, als sie das Geräusch von Hubschraubern und Motorbooten hörten. Die bewaffneten Männer rasten davon und verschwanden in der Dunkelheit, sagte er.

Einer der Besatzungsmitglieder erlitt leichte Verletzungen, aber nicht von Kugeln, die von den Verdächtigen abgefeuert wurden, sondern von den zerbrochenen Fensterscheiben.

Die Besatzung hatte Glück, dass sich die Küstenwache nur etwa 10 Minuten entfernt vom Frachtschiff befand, als der Kapitän das Notsignal sendete.

Redaktion

 

 

Print Friendly, PDF & Email