Mörder auf der Party

Polizeioberst Marvin Marcos

Anstatt wegen Mordes angeklagt zu werden nahm Oberst Marvin Marcos an der Jubiläumsparty der Kriminalpolizei teil.

Manila, Philippinen – Superintendent Marvin Marcos, der Polizeioberst, der sich in eine Kontroverse über die Ermordung von Bürgermeister Rolando Espinosa Sr von Albuera, Leyte, verstrickt hat, müsste eigentlich nach dem Willen des Senates und dem nationalen Ermittlungsbüro, mit 19 weiteren Polizisten im Gefängnis sitzen.

Fünfzehn Monate nachdem der Bürgermeister im Provinzgefängnis von Leyte ermordet wurde, und 8 Monate nachdem er wieder auf seinen Posten als Oberst der Polizei eingesetzt wurde, sitzt Marcos auf einer Party im Polizeihauptquartier, Camp Crame, in den Reihen der philippinischen Polizei.

Die PNP Criminal Investigation and Detection Group (CIDG) feierte am Mittwoch, 28. Februar 2018, ihr 65. Gründungsjubiläum, und alle ihre hochrangigen Beamten und anerkannten Agenten waren im Multi-Purpose Center des Camps anwesend.

In den Monaten, die zu seiner Rückkehr nach Camp Crame führten, stufte die Justiz die Mordanklage gegen ihn zum Totschlag herab. Dies erlaubte ihm und seinen Männern, Kaution zu hinterlegen. Er genießt auch das Vertrauen von Präsident Rodrigo Duterte, der wiederholt Vergebung versprach, sollte er für schuldig befunden werden.

Er hält den Top-Posten für die CIDG-Region XII (Soccskarsgen) und tritt als Kandidat für die Beförderung zu einem leitenden Superintendenten auf – ein Rang entfernt vom Polizeigeneral.

Redaktion


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

[ratings]


Print Friendly, PDF & Email