Neuer Subtyp von resistentem HIV auf den Philippinen entdeckt

HIV / AIDS
Manila, Philippinen – Auf den Philippinen hat sich ein neue aggressivere Form von HIV ausgebreitet. Wissenschaftler schlagen Alarm, denn diese neue Gattung des HIVs Subtyp AE ist resistent gegenüber allen medizinischen Behandlungen und entwickelt sich schneller zu Aids.

 

In Deutschland und in anderen westlichen Ländern ist HIV-1 Subtyp B am meisten verbreitet. Der auf den Philippinen entdeckte Subtyp AE ist weitaus aggressiver als Subtyp B. Dr Edsel Silvana, Direktor des Instituts für Molekulare Biologie und Biotechnologie an der University of the Philippines:

Der HIV-Virus hat das Potenzial, sich dann in einen neuen anderen Virus zu entwickeln, wenn dieser Zellen angreift. Es gibt fast 100 unterschiedliche Arten von HIV und neue Subtypen werden täglich entdeckt. Die meisten HIV-Infektionen in der westlichen Welt sind vom Subtyp B. Die meiste Forschung zu HIV, die wir haben, sind auch zum Subtyp B, aber dieser betrifft nur 12 Prozent der weltweiten HIV-Infektionen. Wir haben entdeckt, dass die Ausbreitung des HIV auf den Philippinen wegen einer Änderung vom westlichen Subtyp B zum aggressiveren HIV-Subtyp AE ist. 

Trotz der HIV-Epidemie in seinem Land rief der philippinische Präsident Rodrigo Duterte seine Mitbürger dazu auf, keine Kondome zu benutzen.

Die Zahl der HIV-Infektionen auf den Philippinen stieg in den Jahren 2010 und 2016 um 140 Prozent. Im Dezember des vergangenen Jahres gab es dort nach den Zahlen des „Philippine Department of Health“ (DOH) und dem der Behörde der Vereinten Nationen für HIV und Aids (UNAIDS) 50.725 Fälle von HIV. Im Jahr 2016 gab es 1,8 Millionen Neuinfektionen weltweit. Darunter sind 160.000 Minderjährige unter 15 Jahren. Die meisten der Kinder leben in dem Gebiet der afrikanischen Sub-Sahara und wurden durch ihre Mütter infiziert. Vor zwei Jahren gab es weltweit 36,7 Millionen HIV-Infizierte.

Edsel Silvana zu den neuen AE-Fällen:

Diejenigen, die mit dem HIV-Subtyp AE infiziert sind, sind jüngere, krankere Patienten, die gegenüber antiretroviralen (ARV) Medikamenten resistenter sind. Wir sehen auch eine schnellere Progression zu AIDS unter Subtyp AE.

Weiter sagt er:

Die Wahrheit ist, wir sind nur ein paar virale Mutationen weg von einem Wiederaufleben von HIV – und es wird nicht aussehen wie früher. Es wird schlimmer sein. Wenn wir nicht wachsam sind, werden wir mit unseren Hosen erwischt werden.

Als Ausweg aus der Krise schlägt Silvana vor, das HIV-Gesetz abzuändern und das Alter der Testpersonen herabzusenken. Auch Minderjährige sollten ohne die Notwendigkeit eines Einverständnisses der Erziehungsberechtigten auf den HIV-Virus getestet werden können. Kondome sollten umbenannt werden, um der Verteufelung durch die katholische Kirche entgegenzuwirken. Ohne einen Sinneswandel auf den Philippinen könnte die Zahl der HIV-Infektionen bis zum Jahr 2022 auf 142.400 ansteigen. Der Schätzung nach wissen weltweit nur 60 Prozent der Menschen, dass sie den HIV-Virus in sich tragen.

Quelle

Print Friendly, PDF & Email