Geschützte Tiere im Wert von 10 Millionen Peso gerettet

Regenbogenlorikeets

Gschützte Art: Regenbogenlorikeets

Manila, Philippinen – Behörden der Abteilung für Umweltkriminalität des National Bureau of Investigation (NBI-ECD) retteten gefährdete und geschützte Tiere, im Wert von 10 Millionen Peso aus einem Haus in San Gregorio Village, Pasay City, Metro Manila.

Zu den geretten Tieren gehörten unter anderem Zuckergleiter, drei jugendliche Strauße, zwei scheinbare Kängurus und gefährdete Vögel – die meisten von ihnen kamen aus Indonesien – einschließlich Regenbogenlorikeets, schwarzgeschmückten Loris; Unter den Geretteten befanden sich unter anderem hühnerkammartige, molukkische und schwarze Palmkakadus.

Alle Tiere, von denen man annahm, dass sie insgesamt 10 Millionen Pesos Wert sind, wurden zur Quarantäne in das Rettungszentrum des Department of Environment and Natural Resources (DENR) in Quezon City gebracht.

Rogelio Demelletes Jr. vom DENR-Biodiversitäts-Management-Büro sagte, dass die Tiere nicht ausreichend versorgt wurden. Er stellte auch fest, dass das Haus, in dem sie gefunden wurden, keine Erlaubnis hatte, solche Tiere zu lagern.

NBI-ECD Chief Atty. Zar Eric Nuqui sagte, dass die Beamten die Verdächtigen in einer verdeckten Operation erwischt hätten, nachdem ein Agent vorgab, einen schwarzen Palmkakadu für 100.000 Pesos kaufen wollte.

Verhaftet wurden Hausbesitzer Abraham Bernales und Hausmeister Joner Bawente, Nestor Turion und Jose Sandigan.

Bernales behauptete, dass er die Tiere nur für einen Freund hielt, aber seine Wärter gaben zu, dass ihr Chef Vögel für seinen Lebensunterhalt verkaufte.

Alle vier Männer werden wegen Verstoßes gegen das Wildtierschutz- und -schutzgesetz angeklagt.

Redaktion


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Print Friendly, PDF & Email
Auswandern auf die Philippinen – Tablas Sunshine Village