Regierung verfehlt Ziele bei der Arbeitslosen – und Armutsbekämpfung

Armut auf den Philippinen

Manila, Philippinen – Die Philippinen könnten ihre Armutsreduktionsziele in diesem Jahr verpassen, wenn die Rohstoffpreise weiter steigen, so die Nationale Wirtschafts- und Entwicklungsbehörde (Neda).

Im Entwurf des Socioeconomic Report (SER) 2017 sagte die Neda, dass die Inflation zwar im Jahr 2017 nur 3,8 Prozent betrug und darauf hinweisen könnte, dass die Armutsrate niedriger war, das Ziel jedoch weiterhin gefährdet ist.

Die nationale Regierung strebt an, die Armutsrate in diesem Jahr von 21,6 Prozent im Jahr 2015 auf 17,3 bis 19,3 Prozent zu senken. Die neuesten Armutsdaten werden in diesem Jahr über die Familieneinkommens- und -ausgabenerhebung (FIES) erhoben.

„Die Inzidenz von Armut muss noch bestimmt werden; Ergebnisse werden Anfang 2019 erwartet „, sagte die Neda. „Dieses Ziel könnte jedoch 2018 gefährdet sein, wenn der Inflationsdruck nicht effektiv und sofort behoben wird.“

Die Nahrungsmittelinflation lag 2017 im Durchschnitt bei 3,8 Prozent und damit am oberen Ende der Zielmarke von 2 bis 4 Prozent für 2017 bis 2019. Im Jahr 2016 lag die Nahrungsmittelinflation bei 2,6 Prozent.

Zu den weiteren Armutszielen für dieses Jahr gehört auch die Verringerung der ländlichen Armut von 29,8 Prozent im Jahr 2015 auf 25,6 Prozent und die Senkung der Subsistenzrate von 8,1 Prozent vor drei Jahren auf 6,8 Prozent.

In Bezug auf die Schaffung von Arbeitsplätzen sagte die Neda, dass das Land im vergangenen Jahr seine Beschäftigungsziele nicht erreicht habe.

Die Neda sagte, dass das Land sein Ziel, 900.000 bis 1,1 Millionen Arbeitsplätze im Jahr 2017 zu schaffen, verfehlte, indem es einen Nettoarbeitsverlust von 663.243 Arbeitsplätzen verzeichnete.

Dies führte auch dazu, dass das Land 2017 sein Arbeitslosenziel von 5,1 bis 5,4 Prozent verfehlte, indem es eine Arbeitslosenquote von 5,7 Prozent registrierte.

„Die landesweite Arbeitslosenquote lag 2017 bei 5,7 Prozent gegenüber 5,5 Prozent im Jahr 2016. Während sich die aktuelle Arbeitslosenquote im Vergleich zu früheren Jahrzehnten verbessert hat, liegt sie hinter den 2017 gesetzten Zielen von 5,1 bis 5,4 Prozent“, sagte die Neda.

„Die Schaffung von Arbeitsplätzen bleibt eine Herausforderung, da es im Jahr 2017 rund 663.243 Nettoarbeitslosigkeitsverluste gab, weit entfernt von dem Ziel, die Beschäftigung um 900.000 auf 1,1 Millionen pro Jahr zu erhöhen“, fügte er hinzu.

Der Bericht erklärte auch, dass das Land sein Jugendarbeitslosigkeitsziel von 11 Prozent im Jahr 2017 verfehlte, indem es eine Zunahme der Jugendarbeitslosigkeit um 14,4 Prozent registrierte.

Die NEDA sagte, die Jugendarbeitslosenquote für Oktober 2017 allein stieg auf 11,9 Prozent, von 11,6 Prozent im Oktober 2016.

Diese Ziele sind Teil des Philippine Development Plan (PDP) 2016 bis 2022, dem mittelfristigen sozioökonomischen Plan des Landes.

Die Regierung überwacht die Fortschritte des Landes bei der Erfüllung der im PDP festgelegten Ziele und Bestrebungen durch den SER.

Der SER enthält die wichtigsten Grundlagen, die 2017 festgelegt wurden, sowie die empfohlenen Prioritätsstrategien für 2018 und 2019.

Redaktion


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

[ratings]


Print Friendly, PDF & Email
Auswandern auf die Philippinen – Tablas Sunshine Village