Umfrage in den USA – 14 Prozent halten die Philippinen für einen Staat in China

Duterte China

Manila, Philippinen – Dass Amerikaner dumm sind, ist eine Verallgemeinerung und ein Vorurteil. Ganz klar. Allerdings gibt es in den USA bestimmte Bildungslücken, die relativ weit verbreitet sind und uns Europäer immer wieder in Staunen versetzen.

Dies zeigt eine Erhebung der Suchmaschine jetcost.it, die sich auf Flugtarife, Hotelangebote und Autovermietung spezialisiert hat.

Amerikaner gelten nicht unbedingt als leuchtendes Vorbild, was Kenntnisse über Geografie, Tourismus und Kultur in anderen Ländern anbelangt. Bestes Beispiel ist Präsident Donald Trump: Nach einem Mord an einem Mann in einem Mann in einer Polizeistation in Paris beklagte er sich auf Twitter über die katastrophale Kriminalitätsbekämpfung in Deutschland. Auch die US-amerikanische Kinowelt übertreibt ganz gern und nimmt es mit der Wahrheit über andere Länder nicht immer so genau.

Jetcost wollte nun herausfinden, wie es um die Geografie- und Tourismuskenntnisse der Amerikaner tatsächlich bestellt ist. Befragt wurden 4.180 US-Amerikaner, die das Alter von 18 Jahren überschritten haben, vollzeitig beschäftigt sind und in den vergangenen zwei Jahren mindesten eine längere Reise unternommen haben. Auf einem Fragebogen mussten die Teilnehmer angeben, ob die folgenden Aussagen zutreffen, oder nicht.

Demnach hielten 51 Prozent der Befragten den Begriff Australasien lediglich für einen weiteren Namen des Kontinents Australien. In Wirklichkeit ist damit im weitesten Sinne die Region um Australien, Neuseeland, Neuguinea sowie die umliegenden Inseln Melanesiens und gelegentlich auch Teile Indonesiens gemeint.

45 Prozent hielten Afrika für einen Staat, während 39 Prozent glauben, dass der Nordpol nicht existiert. 28 Prozent meinten, dass ein Flug von New York nach London 18 Stunden dauert.

Doch das ist noch nicht alles: 26 Prozent hielten Schottland für einen Teil von Ecuador. Immerhin 21 Prozent glaubten, dass Frankreich Teil des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland ist.

20 Prozent nahmen an, dass in Portugal hauptsächlich Spanisch gesprochen wird. Und immerhin noch 19 Prozent hielten den Papst für das italienische Staatsoberhaupt.

Redaktion


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

[ratings]


Print Friendly, PDF & Email