Geschichte der Eisenbahnen auf den Philippinen

Dampflok

Manila, Philippinen – Die erste Eisenbahnstrecke auf den Philippinen wurde am 24. November 1892 eingeweiht, fast zwei Jahrzehnte nachdem König Alfonso XII. von Spanien ein Dekret über die Errichtung eines Eisenbahnnetzes auf der Hauptinsel Luzon erlassen hatte.

Der Bau der Eisenbahn begann im Jahr 1888. Die Strecke betrug 195 Kilometer und verband Manila mit Dagupan in Pangasinan.

Die Linie wurde als Ferrocarril de Manila-Dagupan gegründet und wurde während der amerikanischen Kolonialherrschaft in Manila Railroad Co. (MRRCo) umbenannt.

Von der Manila Central Station in Tutuban aus bewegte sich der Bau nordwärts nach Tayuman und endete in Dagupan. Die Amerikaner bauten 1902 eine neue Linie von Bulacan nach Cabanatuan, Nueva Ecija.

Kurz darauf wurde die Bahnstrecke nach La Union im Norden und Albay im Süden ausgebaut.

Im Jahr 1964 wurde MRRCo durch Regierungserlass zur Staatsbahn und wurde erneut umbenannt, in die Philippine National Railways (PNR).

Lok

PNR war einst Luzons wichtigster Eisenbahnbetreiber, mit über 797 km Schienennetz, die La Union mit Bicol verbanden, aber jahrzehntelange Vernachlässigung, Missmanagement und Schäden durch Naturkatastrophen verringerten allmählich das Streckennetz.

Nur noch ein kleiner Teil der PNR-Linie – von Tutuban bis Calamba, Laguna – ist immer noch in Betrieb, Gesamtstrecke etwa 40 Kilometer.

Während der Commonwealth-Periode wurde Zuckerrohr in Negros durch importierte Dampflokomotiven von Haciendas zu Zuckermühlen transportiert.

Auf Seitenlinien, die Teil eines Netzwerks von Zuckerfarmen waren, hatten eigene Eisenbahnsysteme, mit kleineren Wagen für die Verladung von Zuckerrohrpflanzen.

Im Jahr 1906 genehmigte die philippinische Kommission PNR, Eisenbahnlinien in anderen Teilen des Landes zu bauen und zu betreiben.

Panay Railways Inc. (PRI) betrieb die Eisenbahnverbindung von Iloilo City nach Roxas City in Capiz über eine 117 km lange Strecke. Mitte der 1980er Jahre stellte PRI den Betrieb ein, finanzielle Schwierigkeiten machten den Weiterbetrieb unmöglich.

Die Regierung plant ein Neuaufleben der Bahnlinie in Luzon, bis zum Jahr 2022 soll die Bahnstrecke Manila – Bicol neu entstehen, dazu wurde ein Milliardenkredit bei der chinesischen Regierung aufgenommen. Der Bau soll durch ein chinesisch-philippinisches Jointventure realisiert werden.

Zudem ist eine Bahnlinie auf Mindanao geplant, der den Norden mit dem Süden verbinden soll, trotzdem dieser Bau eine Herzensangelegenheit des Präsidenten ist wird er die Fertigstellung wohl kaum erleben. Immer noch ist Mindanao zerrissen unter politischen und religiösen Kämpfen.

Streckennetz Mindanao

Geplantes Streckennetz auf Mindanao. Bildquelle Inquirer

Redaktion


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

[ratings]


Print Friendly, PDF & Email
Stellenanzeige der Deutschen Botschaft in Manila